Trauer um Sina Stoltenberg

Trauer um Sina Stoltenberg
Verfasst am 8. Februar 2018
1. Bundesliga Nord Frauen Allgemein Bundesligen
Sina Stoltenberg (†)

Sina Stoltenberg (†)

Gnutz (DFBL/bec/rs). Durch einen tragischen Verkehrsunfall kam am vorigen Freitag Sina Stoltenberg ums Leben. Viel zu früh: Die Bundesliga-Spielerin des TSV Schülp wurde nur 18 Jahre alt.

Schon in ganz frühen Jahren kam Sina zum Faustballsport: Noch im Kindergartenalter wurde sie 2005 Mitglied beim TSV Gnutz. Als sich dort ihre Mannschaft nach und nach auflöste, wechselte sie zum Nachbarverein TSV Schülp. Es folgten erfolgreiche Jahre: Sie spielte mit den Schülper Jugendmannschaften bei mehreren Deutschen Meisterschaften und gewann noch 2017 mit der Landesauswahl Schleswig-Holsteins die Bronzemedaille beim Deutschlandpokal.

Wer früh anfängt, kann weit kommen, das bewies Sina Stoltenberg schon 2014: Mit gerade einmal 14 Jahren feierte sie ihr Debüt in den Bundesligamannschaft des TSV. Nachdem sie im Moslesfehn in der Partie gegen den TV Jahn Schneverdingen aufgelaufen war, schrieb die Lokalzeitung: „Im letzten Satz brachte der Trainer dann nochmal für Nadine Kowalczyk die 14-jährige Sina Stoltenberg, welche damit ihr Bundesliga-Debüt feierte und in einer schweren Rolle sich toll ins Team einfügte.“

In ihrem Heimatverein TSV Gnutz blieb Sina weiter tief verwurzelt – sei es als Spielerin bei Turnieren oder schon seit 2015 als Trainerin des U8-Nachwuchses. „Selbst 18 chaotische Kinder konnten sie nicht aus der Ruhe, sondern bloß zum Lachen bringen“, erinnert sich ihr früherer Coach Rouven Schönwandt.

Als Schülper Spielerin gehörte sie fortan zu den Leistungsträgerinnen und sie hätte beste Chancen gehabt, im Faustball noch viel zu erreichen. Doch dazu kommt es nun nicht mehr. Sina Stoltenbergs tragischer Tod hinterlässt eine trauernde Familie, eine fassungslose Mannschaft, ein großes Loch im Herzen ihrer Faustballkinder und nicht nur zwei traurige Sportvereine.

Unser Mitgefühl gilt Sinas Familie, ihren Freunden und Mitspielerinnen.

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi