Im Abstiegskampf bahnt sich ein Krimi an – ASV fährt zur DM

Nimmt mit dem Ahlhorner SV Kurs auf die Hallen-DM in Schneverdingen: Michaela Grzywatz (Foto: Markus Schinke)
Verfasst am 27. Januar 2020
1. Bundesliga Nord Frauen Allgemein Bundesligen

Brettorf (DFBL/ssp). Der Ahlhorner SV hat nach Ausrichter TV Jahn Schneverdingen als zweites Team in der Bundesliga Nord der Frauen das DM-Ticket gelöst. Mit zwei Siegen gegen Wangersen und Kaulsdorf machte der Feldmeister seine Teilnahme auch an den Hallen-Titelkämpfen perfekt. Spannung verspricht derweil der Abstiegskampf. Während der Abstieg des MTV Wangersen besiegelt ist, kämpfen mit Stern Kaulsdorf, dem VfL Kellinghusen und Bayer Leverkusen noch drei Teams um den Verbleib in der höchsten Spielklasse.

Der Kampf um die DM-Plätze

Bereits vor der Saison hatte sich der TV Jahn Schneverdingen sein Ticket für die DM als Gastgeber gesichert. Doch auch sportlich haben die Heidschnucken die Qualifikation geschafft. Einzig unklar ist noch, mit welchem Platz der Nordliga sie am 29. Februar in der DM-Vorrunde antreten werden. Derzeit stehen die Heideblütenstädterinnen – nach zwei Siegen am vergangenen Wochenende – auf Rang eins. Gegen Konkurrent TV Brettorf drehte die Mannschaft von Trainerin Tine Seitz einen 0:1-Satzrückstand noch in einen 3:1-Erfolg (4:11, 11:9, 11:8, 14:12) und festigte den Spitzenplatz kurz darauf mit einem Sieg gegen den TK Hannover (11:9, 9:11, 11:6, 11:5).
Auch wenn die Heidschnucken aktuell auf Platz eins rangieren – die Nordmeisterschaft ist ihnen noch nicht sicher. Auch der Ahlhorner SV unterstrich seine Ambitionen und gewann die Duelle gegen Wangersen (5:11, 11:6, 11:4, 11:5) und Kaulsdorf (11:8, 11:6, 11:7).
Etwas abreißen lassen musste der vor dem Spieltag punktgleiche TV Brettorf. Die Schwarz-Weißen verloren neben der Partie gegen Schneverdingen auch gegen den TK Hannover (11:9, 8:11, 9:11, 8:11). Während die Klubberinnen damit ihr Ziel – den Ligeverbleib – sicher haben, könnte das Brettorfer Vorhaben der DM-Qualifikation auf der Zielgeraden noch abhanden kommen.
Denn: Landkreis-Konkurrent SV Moslesfehn sitzt den Brettorferinnen im Nacken. Gegen Kellinghusen (11:6, 11:9, 11:5) und Leverkusen (5:11, 13:11, 11:6, 11:8) holte der SVM vier Punkte un rückte damit bis auf zwei Zähler an den TVB heran.

Der Kampf um den Klassenerhalt

In der vergangenen Hallensaison noch Deutscher Vizemeister, keine zwölf Monate später droht der Abstieg: Nach den Niederlagen gegen Moslesfehn und Bayer Leverkusen (9:11, 11:13, 9:11) hat der VfL Kellinghusen 10:18 Punkte (-12 Sätze) auf dem Konto. Am letzten Spieltag müssen sich die Störstädterinnen in den Duellen mit Hannover und Ahlhorn gegen die Zweitklassigkeit stemmen.
Für Bayer Leverkusen war der Sieg gegen den direkten Konkurrenten dagegen überlebenswichtig. Auch die Rheinländerinnen kommen auf 10:18 Punkte, haben aber das bessere Satzverhältnis (-4 Sätze). Am letzten Spieltag geht es gegen Brettorf und Stern Kaulsdorf.
Somit kommt es zum direkten Aufeinandertreffen mit dem Team, das aktuell auf dem Abstiegsplatz steht. Die Berlinerinnen kassierten am Sonntag eine Niederlage gegen Ahlhorn, wahrten ihre Chance auf den Klassenerhalt aber mit einem Sieg gegen Schlusslicht Wangersen (15:13, 11:3, 11:9). Kaulsdorf hat ebenfalls 10:18 Punkte (-16 Sätze) und hat somit auch noch alle Chancen, dem Abstieg in letzter Sekunde zu entfliehen.

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi