Zurück

WM-Story: Die Faustball-Welt 2023 zu Gast in Mannheim

> Freuen sich auf die WM in Mannheim: (von links) Christoph Oberlehner (IFA), Ulrich Meiners (DFBL), Jörg Trinemeier (TV Käfertal), Uwe Kaliske (Stadt Mannheim), Jörn Verleger (IFA) (Foto: DFBL/Spille)

Winterthur/Mannheim (DFBL/ssp). Es soll ein neuer Meilenstein im internationalen Faustball werden: In der Stadt Mannheim findet 2023 die nächste Faustball-Weltmeisterschaft der Männer statt. Im Rahmen des Kongresses der International Fistball Association wurde die WM mit großer Mehrheit nach Deutschland vergeben. Das WM-Finale wird dabei erstmals in einer Multifunktionshalle ausgetragen.

Bei Jörg Trinemeier, Vorsitzender des TV Käfertal, war die Freude nach der Vergabe groß – auch wenn auf ihn und sein Team nun eine Menge Arbeit wartet. Dass die Käfertaler Faustball-Veranstaltungen organisieren können, haben sie bereits bei unzähligen Events in den vergangenen Jahren bewiesen, darunter auch die letzten beiden Deutschen Hallenmeisterschaften der Männer. Ausschlaggebend für den TVK, sich mit einer Faustball-Veranstaltung im Sommer zu beschäftigen, war die Bundesgartenschau (Buga). Diese wird 2023 in Mannheim stattfinden. „Ich habe überlegt, wie man den Faustball in diese Veranstaltung einbinden kann und dabei ist mir auch die Idee eines Faustball-Wettbewerbs gekommen“, erinnert sich Jörg Trinemeier an die Anfänge im Jahr 2018. Nach Gesprächen mit dem Buga-Geschäftsführer entstand die Idee, verschiedene Ballsportarten in das Programm einzubinden. Dass aber die besten Faustball-Mannschaften der Welt fünf Jahre später nach Mannheim reisen würden, damit hatte Jörg Trinemeier zu diesem Zeitpunkt noch nicht gerechnet.

„Mit Blick auf den Kalender, welche Veranstaltung 2023 als Ausrichtung für uns Faustballer möglich wäre, ist mir aufgefallen, dass die Weltmeisterschaft der Männer wieder an der Reihe ist“, sagt Trinemeier. Nach Gesprächen mit der Deutschen Faustball-Liga und weiteren Verantwortlichen reifte die Idee einer Bewerbung. „Der TV Käfertal hat sich mit seinen tollen Ausrichtungen der vergangenen beiden Deutschen Hallenmeisterschaften förmlich aufgedrängt für eine große internationale Veranstaltung“, sagt Ulrich Meiners, Präsident der DFBL.“ Im Rahmen der Faustball-Hallen-DM der Männer im März wurden die Planungen dann immer konkreter. IFA-Generalsekretär Jörn Verleger und IFA-Geschäftsführer Christoph Oberlehner reisten bereits zwei Tage vor der DM nach Mannheim und trieben die ersten Ideen der Käfertaler weiter voran. „Sie waren vom Rhein-Neckar-Stadion begeistert, das in direkter Nähe zum Gelände der Bundesgartenschau liegen wird“, berichtet Trinemeier. Das Vorhaben: Das Gelände des VfR Mannheim soll als Spielort der Vorrunde dienen, danach ist ein Umzug in das Carl-Benz-Stadion geplant. „Ich habe mich in einer Pause bei den DM-Spielen mit Christoph und Jörn unterhalten und gemerkt, dass das passen könnte. Danach habe ich es mit dem engeren Vorstand besprochen, der dem Projekt auch offen gegenüber stand.“ Eigentlich schien somit alles auf die Ausrichtung hinauszulaufen. Doch in Gesprächen mit der Stadt, geriet das Projekt dann plötzlich ins Stocken. „Wir haben erfahren, dass im Carl-Benz-Stadion jährlich nur eine begrenzte Anzahl an Veranstaltungen stattfinden darf. Wir standen somit plötzlich ohne Final-Stadion da.“

Eine rettende Idee

Ein Umzug zu den Finaltagen in die benachbarten Fußballstadien der TSG 1899 Hoffenheim und SV Sandhausen wurden diskutiert, aber wieder verworfen. Da kam Jörg Trinemeier die Idee der Multifunktionshalle SAP-Arena. „Ich wusste, dass dort schon die verrücktesten Sachen wie Motorcross, Reiten stattgefunden haben und der Boden für Ligaspiele im Handball und Eishockey hergerichtet wird“, sagt der TVK-Abteilungsleiter, der plötzlich einen Ausweg aus der misslichen Lage sah. Auf den Betonboden wird einfach ein elastischer Boden gesetzt auf dem dann Naturrasen verlegt werden kann. Das Management der SAP-Arena war von der Idee auch angetan und das zuständige Dezernat der Stadt hat uns bei den Planungen dann hervorragend unterstützt“, lobt Trinemeier die gute Zusammenarbeit.

Dass die 150 Helfer, die es bei einer Deutschen Meisterschaft braucht, nicht reichen wird, ist dem TV Käfertal bewusst. Deshalb werden sie die Ausrichtung der Meisterschaft auch nicht alleine stemmen. Trinemeier: „Eine WM sind ganz andere Dimensionen.“ Deshalb wurde die Bewerbung gemeinsam vom TV Käfertal, der Stadt Mannheim, der Deutschen Faustball-Liga und der International Fistball Association getragen, auch die Einbindung von Vereinen aus der Region soll stattfinden. „Die Ausrichtung ist ein riesiger Akt, das ist uns bewusst“, so Trinemeier. „Aber durch die Zusammenarbeit können wir das Risiko, das bei solch einer Veranstaltung immer besteht, minimieren. Dazu hat der Badische Turnerbund seine Unterstützung beim Volunteering und den Unterkünften und die IFA unter anderem bei der Medienarbeit zugesagt.“

Finaltage finden in SAP-Arena statt

Bei der Ausrichtung sind derweil zwei Blöcke während der WM vom 23. bis 29. Juli 2023 geplant. Von Sonntag bis Donnerstag finden im 5.000 Zuschauer fassenden Rhein-Necker-Stadion die Vorrunden- und die ersten Endrundenspiele statt, bei der auch eine Kooperation mit der Bundesgartenschau angedacht ist. Für die Finalspiele am Freitag und Samstag folgt dann der Umzug in die 12.000 Zuschauer fassende SAP-Arena.

Von der Idee, die Bundesgartenschau und Faustball zusammenzubringen bis zur Vergabe am Mittwoch war es bereits ein steiniger und spannender Weg für Jörg Trinemeier und seine Mitstreiter. Doch – da sind sie sich sicher – mit dem heutigen Tag beginnt die wirkliche Arbeit, um einen neuen Meilenstein im Faustball zu setzen.

Neues IFA-Präsidium

Im Rahmen des IFA-Kongresses wurde auch das neue Präsidium gewählt. Der bisherigen Präsident Karl Weiß aus Österreich trat nach zwei Amtszeiten an der Spitze des Weltverbandes nicht zur Wiederwahl an. „Es ist Zeit den jungen und dynamischen Personen Platz zu machen“, sagte Weiß. Er wurde von den Delegierten unter Standing Ovation zum Ehrenpräsidenten ernannt. Neuer IFA-Präsident ist Jörn Verleger aus München. Er war in den vergangenen vier Jahren als Generalsekretär tätig und ist der erste deutsche IFA-Präsident der Geschichte. Seinen Posten als Generalsekretär übernimmt Christoph Oberlehner (Österreich), der seit zweieinhalb Jahren Geschäftsführer des Verbandes ist. Auch drei neue Vize-Präsidenten wurden gewählt. Einer davon ist Nationalangreifer Steve Schmutzler, der somit küntfig aktiv in der internationalen Faustball-Arbeit tätig sein möchte. Neben ihm wurden auch Giana Hexsel (Brasilien) und Vikki Buston (Neuseeland) gewählt. Ebenfalls gewählt wurden Franz Iten (Schweiz) als Finanzreferent, Winfried Kronsteiner (Österreich) als Vorsitzender der Sportkomission sowie Alwin Oberkersch (Deutschland), Roger Wilen (Schweiz), Rodrigo Böttger (Chile) und Kim Kruse (USA) als weitere Präsidiumsmitglieder.

Außerdem wurde durch den Kongress die vorläufige Aufnahme der Mitgliedsverbände Neuseeland, Polen, Iran (alle 2016), Samoa (2018) sowie Hongkong, Fidschi und der Cook Inseln (alle 2019) bestätigt.

Neben der WM-Vergabe der Männer nach Deutschland stellte sich auch Chile als Gastgeber der Frauen-Weltmeisterschaft 2020 vor. Und die U-18-Weltmeisterschaft für das Jahr 2022 wurde nach Neuseeland vergeben.

Während der laufenden WM 2019 in Winterthur (Schweiz) gibt es einen exklusiven Ticketvorverkauf für das Finalwochenende am 28./29. Juli 2023 in der SAP Arena. Wochenendtickets (für die ersten sieben Sitzreihen am Spielfeld auf Höhe der Mittellinie) sind zum einmaligen Aktionspreis von 39 Euro hier erhältlich.  (Die Aktion endet am Sa. 17.08.2019): www.ifa-fistball.com/Mannheim2023

Share Button

Zurück

DFBL Infos direkt in dein Postfach.

News, Informationen und Termine gibt’s hier im DFBL Newsletter. Und wenn du dich lediglich für Ergebnisse interessierst, wähle die entsprechende Option.

Ich interessiere mich für (Mehrfachauswahl möglich):

Klicke auf “Eintragen” und du erhältst den kostenlosen Newsletter. Abmelden kannst du dich zu jeder Zeit.