Wettkampf auch ohne Saison: Faustballerinnen treten zu Laufchallenge an

Hatte die Idee zur Bundesliga-Laufchallenge der Frauen: Hinrike Seitz (Foto: DFBL/Schönwandt)

Schneverdingen (DFBL/ssp). Auch wenn die Deutsche Faustball-Liga die Hallensaison 2020/21 Anfang Dezember abgesagt hat – auf einen sportlichen Wettkampf müssen die Faustballerinnen der 1. Bundesliga Nord und Süd der Frauen in den ersten Monaten des Jahres 2021 trotzdem nicht verzichten. Denn: Statt in den Faustballhallen gemeinsam um Punkte zu kämpfen, spulen die Spielerinnen nun jeder für sich Kilometer für Kilometer auf den Straßen ab – in der Bundesliga-Laufchallenge.

Initiatorin der Laufchallenge ist Hinrike Seitz. „Ich war im November und Dezember super unmotiviert und habe ein wenig mit dem Corona-Blues gekämpft“, erinnert sich die Zuspielerin des TV Jahn Schneverdingen. Auch die teaminterne Laufgruppen-App samt Kilometertabelle, die es seit dem ersten Lockdown gab, konnte die Nationalspielerin nicht wirklich motivieren, ein paar Runden an der frischen Luft zu drehen. „Ich habe gemerkt, dass mir der Wettkampf fehlt“, so Seitz. So entwickelte sie die Idee, mit dem eigenen Bundesligateam gegen die anderen Mannschaften der Bundesliga anzutreten.

„Ich habe in einer WhatsApp-Gruppe einige Spielerinnen aus dem A-Kader gefragt, wie sie die Idee finden“, berichtet die 29-Jährige. Als sie nur positive Rückmeldungen erhielt, schrieb sie alle Vereine der 1. Bundesliga Nord und Süd aus der Hallensaison an – mit großem Erfolg. 16 der 18 Mannschaften meldeten sich an und begannen am 1. Januar mit dem Laufen. „Ich hätte nicht gedacht, dass wirklich so viele Mannschaften teilnehmen“, geht Hinrike Seitz und betont, dass „alles mehr oder weniger ein Spaßwettkampf“ auf Vertrauensbasis ist.

Doch Wettkampf bleibt Wettkampf – deshalb wird jeden Sonntagvormittag ein aktueller Zwischenstand der gelaufenen Kilometer in Form einer Tabelle auf der Facebook- und Instagram-Seite des TV Jahn Schneverdingen veröffentlicht. Die Gesamtkilometerzahl jeder Mannschaft wird dabei durch die Anzahl der Teammitglieder geteilt, um einen Durchschnittswert zu erhalten. Wer – so ist der Plan – am 7. März, dem Finaltag der abgesagten Deutschen Meisterschaft in Ötisheim, den besten Wert vorweisen kann, gewinnt.

Derzeit führen die Frauen des Ahlhorner SV das Teilnehmerfeld an. Der amtierende Deutsche Feldmeister ist im Durchschnitt bisher 125,4 Kilometern je Spielerin gelaufen und hat sich damit bereits einen kleinen Vorsprung vor Landkreis-Rivale TV Brettorf (105) erkämpft. Dahinter folgen der SV Tannheim (98) und der SV Moslesfehn (86). „Die ersten dreieinhalb Wochen sind jetzt vorbei. Jetzt kommt es darauf an, dass eigene Laufpensum zu halten“, sagt Hinrike Seitz. „Am Anfang waren alle unheimlich motiviert, jetzt werden wir schauen, wie das auf Dauer weitergeht. Ich glaube, es wird sich noch ein wenig durchmischen.“

Die Schneverdinger Heidschnucken samt Hinrike Seitz stehen derweil auf Tabellenplatz zehn. „Bei uns nehmen alle Spielerinnen aus der Trainingsgruppe teil“, verrät die Kapitänin des TV Jahn. Ein Ziel habe sich die Mannschaft nicht gesetzt. Trotzdem: „Wir wollen diesen Platz auf jeden Fall verteidigen“, sagt Seitz. „Am wichtigsten ist aber, dass jeder ein wenig mehr Sport macht, als er sonst machen würde.“ Und dieser Plan scheint aufzugehen. „Ich habe von vielen das Feedback bekommen, dass sie so viel laufen wie noch nie. Man muss nur ein wenig Routine reinbekommen, dann ist der innere Schweinehund machtlos.“

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi