Wahnsinn! Ahlhorn gewinnt 5-Satz-Krimi zum DM-Auftakt

Ahlhorner Jubeltraube (Foto: DFBL/Harder)

Selsingen (DFBL/bec). Was für ein Start in die Frauen-DM von Selsingen! Mit 3:2 Sätzen bezwingt Vorjahressieger Ahlhorner SV den Gastgeber aus Selsingen. Das Heimteam kämpft sich gleich mehrfach wieder zurück in ein schon verloren geglaubtes Spiel – und steht am Ende doch mit leeren Händen da.

Vor vollbesetzten Rängen in der Selsinger Sporthalle findet der Gastgeber schwer ins Spiel. 3:1 führt Titelverteidiger Ahlhorner SV nach drei Fehlern der Selsinger Offensiven Laura Marofke und Annika Bösch. Dann die ersten Punkte des MTSV, die von den Zuschauern vor allem beim 4:4-Ausgleich frenetisch bejubelt werden. Doch der erfahrene ASV um Ex-Nationalspielerin Janna Köhrmann zieht auch ohne die erkrankt fehlende Trainerin Edda Meiners wieder weg, macht nach drei schnellen Punkten das 7:4. Ein sicherer Vorsprung zum Satzgewinn ist das jedoch nicht – denn nach einem kurzen Marofke-Ball hat der MTSV zum 8:8 ausgeglichen. Den ersten Satzball sichert sich dann Ahlhorn, aber Selsingen pariert diesen und auch noch einen weiteren – bei 13:11 macht Ahlhorn den Satz dann aber endgültig zu.

Satz zwei startet ähnlich wieder erste: Ahlhorn liegt schnell 3:0 vorne, kassiert dann ebenso schnell den 3:3-Ausgleich. Auch diesmal macht der ASV dann nach Bösch-Ausball das 7:4. Ahlhorn spielt clever, die Angreiferinnen Pia Neuefeind und Imke Schröder lassen den Gegner mit vielen Kurzbällen kräftig laufen. Das zehrt beim MTSV an Nerven und Kondition- und so geht der Satz am Ende klar mit 11:6, weil die starke Neuefeind auf die Tribüne verwandelt.

Im dritten Durchgang kann der Gastgeber sich dann zum ersten Mal einen 2-Punkte-Vorsprung sichern – 3:1. Doch den MTSV gelingt es auch jetzt nicht, Druck auf die routinierte ASV-Mannschaft auszuüben. Der Vorjahressieger gleicht ganz souverän aus, ein kurzer Ball bringt dann die erneute Führung. Jetzt ist der ASV nicht mehr von der Siegerstraße abzubringen – denken wohl die meisten in der Halle. Doch Selsingen gibt sich nocht nicht geschlagen: Kurze Marofke-Bälle bringen das 7:7 und dann die 8:7-Führung. Wenig später gibt es dann den ersten Selsinger-Satzgewinn. Eine Leinenangaben von Imke Schröder bringt das 11:8.

Dieser Satzgewinn hat den Knoten gelöst beim Ersten der Nord-Bundesliga. Mit 6:1 geht der MTSV klar in Front, spielt nun auf allen Positionen deutlich sicherer. Ahlhorn gibt sich jedoch nicht geschlagen. Im Gegenteil: Mit Imke Schröder am Hauptschlag kämpft das Team aus dem Oldenburger Land sich Punktum Punkt heran: Ausgleich bei 7:7. Doch Selsingen zittert den Satz ins Ziel. Ein Fehler von Sandra Wortmann bringt das 10:7, ein Diagonalball von Laura Marofke das 11:8.

Der Krimi geht auch im Entscheidungsatz weiter: Die Führung geht erst hin und her, zum letzten Seitenwechsel ist dann aber doch wieder Ahlhorn vorne: 6:3 nach einem Neuefeind-Ball auf die Linie. Doch Selsingen kommt nich ein letztes Mal zurück. Fünf Punkte in Reihe bringen die 8:6-Führung, die dann aber doch wieder abgegeben wird: Sandra Wortmann bringt dem ASV das 9:8, Pia Neuefeind das 10:8 – und Ahlhorn gleicht mit Annika Bösch wieder aus. Dann serviert Imke Schröder unter den Augen der souveränen Schiedsrichterin Lina Hasenjäger ein Ass und mcht gleich darauf lang das 12:10. Mit 3:2 geht dieser Wahnsinnskrimi nach über 90 Minuten an den Vorjahresmeister aus Ahlhorn

MTSV Selsingen – Ahlhorner SV 2:3 (11:13, 6:11, 11:8, 11:8, 10:12)

Für Selsingen spielten: Lea Viebrock, Frederike Riggers, Laura Marofke, Annika Bösch, Kathrin Gahrmann

Für Ahlhorn spielten: Imke Schröder, Janna Kährmann, Pia Neuefeind, Sandra Wortmann, Sarah Reinecke

Schiedsrichterin: Lina Hasenjäger

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi