Spitzentrio siegt auswärts doppelt

Feierte mit dem TV Brettorf zwei Siege in Leverkusen: Ida Hollmann (Foto: Uwe Spille)
Verfasst am 10. Dezember 2019
1. Bundesliga Nord Frauen Allgemein Bundesligen

Brettorf (DFBL/ssp). Unverändertes Bild an der Tabellenspitze, der TKH und MTV Wangersen aktuell auf einem Abstiegsplatz: Am letzten Spieltag der Hinrunde haben sich die Top3 aus Schneverdingen, Brettorf und Ahlhorn gegen die Konkurrenz behauptet und jeweils zwei Siege eingefahren. Im Tabellenkeller verschaffte sich der VfL Kellinghusen mit einem knappen Erfolg gegen Konkurrent Hannover etwas Luft.

Mit einer recht souveränen Leistung marschierte der TV Jahn Schneverdingen durch seine beiden Begegnungen. Dabei erwischte das Team gegen den SV Moslesfehn einen Fehlstart (0:5), wachte aber noch rechtzeitig auf und drehte den Satz nach (11:8). Im weiteren Verlauf half Moslesfehn dann mit Eigenfehlern, dass die Heidschnucken ohne Satzverlust blieben (11:4, 11:9). Deutlicher verlief das Aufeinandertreffen mit Aufsteiger Wangersen. Mit veränderter Defensivformation war der TV Jahn in die Partie gegangen und bewies, wie ausgeglichen der Kader besetzt ist. Mit 11:8, 11:5 und 11:7 verteidigte die Mannschaft von Tine Seitz ihre Tabellenführung souverän. Für Gastgeber Wangersen gab es bereits zuvor nichts zu holen. Gegen einen konzentriert agierenden SV Moslesfehn – bei dem besonders Nane Ahrens und Marisa Meyer zu überzeugen wussten – gelang es, nur im zweiten Satz mitzuhalten. Am Ende gewannen die Gäste vom Küstenkanal (11:5, 11:7, 11:5) und festigten Platz vier.

Punktgleich mit dem TV Jahn Schneverdingen ist weiterhin der TV Brettorf. In Leverkusen feierten Spielertrainerin Karen Kläner und Co. zwei Siege. Wenig Mühe hatten die Schwarz-Weißen dabei mit Stern Kaulsdorf (11:5, 11:5, 11:8). Gegen Leverkusen musste sich der Tabellenzweite dann deutlich mehr strecken. Angefeuert von den heimischen Fans gingen die Rheinländerinnen in Führung (12:10), ehe sich die Brettorferinnen in einem umkämpften zweiten Abschnitt den Ausgleich schaffte (12:10) und kurze Zeit später den Sieg perfekt machte (11:6, 11:5). Auch zu Beginn des Spieltages hatte Bayer den Kürzeren gezogen. Ohne die beiden Offensivspielerinnen Maya Mehle und Katja Hofmann gelang es gegen Kaulsdorf zwar, zwischenzeitlich auf 1:2 (7:11, 12:14, 11:3) zu verkürzen – dann aber machten die Gäste aus Berlin den Sieg perfekt (11:8).

Auf DM-Kurs liegt aktuell auch der Ahlhorner SV. In Kellinghusen blieb die Truppe sowohl gegen Kellinghusen (11:9, 12:10, 11:6) als auch TK Hannover (12:10, 15:13, 11:9) in den entscheidenden Phasen konzentriert und somit auch ohne Satzverlust. Eng verlief die Partie zwischen Kellinghusen und dem TKH. Nach einem souveränen VfL-Start (11:3) schlugen die Gäste zurück (12:10, 11:6). Doch die Störstädterinnen drehten noch einmal auf und setzten sich am Ende mit 11:8 und 11:8 durch.

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi