Schneverdingen und Segnitz gewinnen U18-Titel

Verfasst am 21. September 2020
Allgemein Jugend Spielbetrieb

Schneverdingen/Hohenlockstedt (DFBL/ssp). Der TV Segnitz und der TV Jahn Schneverdingen haben bei den Deutschen Meisterschaften der U18 den Titel gewonnen. Während die männliche U18 des TV Segnitz in gleich mehreren Dreisatz-Duellen die Nerven behielten, marschierte die weibliche U18 der Heidschnucken auf eigener Anlage ohne einzigen Satzverlust zum Titelgewinn.

Weibliche U18

In der Vorrundengruppe am Samstag hatte Schneverdingen gegen Kellinghusen, Gärtringen, Görlitz und Pfungstadt recht souverän den Gruppensieg perfekt gemacht und damit den direkten Halbfinaleinzug geschafft. Hier lieferte sich der TV Jahn dann einen packenden und hochklassigen ersten Satz gegen den Titelverteidiger vom Ahlhorner SV – mit besserem Ende für die Gastgeberinnen (13:11). Der zweite Durchgang war dann eine deutlichere Angelegenheit (11:4). Ähnlich lief es im Endspiel gegen Düdenbüttel. Der SVD war ebenfalls Gruppensieger geworden und hatte sein Halbfinale gegen den TSV Gärtringen gewonnen (11:8, 11:8).

Im Finale lieferten sich die beiden niederäschsischen Vertreter zunächst ein Duell auf Augenhöhe, in dem sich kein Team entscheidend absetzen konnte. Erst in der Schlussphase des Satzes blieb Schneverdingen cleverer und gewann mit 11:9. Im zweiten Abschnitt erarbeitete sich das Team von Tine Seitz und Eric Heil dann – dank einer bärenstarken Abwehr – schnell einen Vorsprung, den sie bis über die Ziellinie brachten (11:4). Die Bronzemedaille sicherte sich der Ahlhorner SV mit einem 2:1 (11:9, 9:11, 11:8)-Erfolg gegen den TSV Gärtringen.

Endstand: 1. TV Jahn Schneverdingen, 2. SV Düdenbüttel, 3. Ahlhorner SV, 4. TSV Gärtringen, 5. TV Vaihingen/Enz, 6. VfL Kellinghusen, 7. TV Waibstadt, 8. SV Energie Görlitz, 9. TSV Pfungstadt, 10. Güstrower SC 09; Alle Ergebnisse

Männliche U18

In der männlichen U18 krönte sich ebenfalls der Vizemeister aus dem Vorjahr nun mit der nationalen Krone. Der TV Segnitz blieb dabei in seiner Vorrundengruppe gegen den Ahlhorner SV, TB Oppau, die Berliner Turnerschaft und den TV Brettorf ohne Niederlage – gab gegen den TVB aber einen Satz ab. Mit Gruppenplatz eins trafen die Bayern im Halbfinale auf Titelverteidiger TV Vaihingen/Enz. Nach Segnitzer Satzführung (11:6), glich der TVV zwischenzeitlich zum 1:1 aus (11:8) – im entscheidenden dritten Durchgang hatte aber das unterlegene Team des Vorjahresfinals die Nase vorn (11:6).

Auch im Endspiel bewies Segnitz Nervenstärke. Gegen Gastgeber TSV Lola, der nach dem Gruppensieg am Samstag sein Halbfinale glatt in zwei Sätzen gegen den MTV Wangersen gewonnen hatte (11:7, 11:4) geriet der TVS zunächst in Satzrückstand (9:11). Doch das Team kämpfte sich zurück und glich aus (11:9). Im dritten Satz war dann die Gegenwehr der Hausherren gebrochen – mit 11:2 feierte Segnitz den Titelgewinn. Die Bronzemedaille sicherte sich der TV Vaihingen/Enz, der im Spiel um den dritten Platz mit 2:1 (7:11, 11:8, 11:8) gegen den MTV Wangersen gewann.

Endstand: 1. TV Segnitz, 2. TSV Lola, 3. TV Vaihingen/Enz, 4. MTV Wangersen, 5. Ahlhorner SV, 6. TV Brettorf, 7. TSV Burgdorf, 8. Großenasper SV, 9. Berliner TS, 10. TB Oppau; Alle Ergebnisse

U16-DM am 26./27. September

Am kommenden Wochenende sind dann noch die U16-Mannschaften im Einsatz. Die männliche U16 duelliert sich auf der Anlage des NLV Vaihingen. Im nur wenige Kilometer entfernten Vaihingen/Enz spielen die U16-Teams der weiblichen U16 ihren Meister aus.

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi