Schneverdingen ohne Probleme

Foto: DFBL/Schönwandt

Moslesfehn (DFBL/bec). Mit einer vom Ergebnis deutlichen, aber dennoch durchwachsenen Partie zieht Titelverteidiger TV Jahn Schneverdingen ins Frauen-Halbfinale ein. Gegen Hirschfelde siegt das Nordteam klar mit 3:0.

Die Sächsinnen vom FSV Hirschfelde, die als Nachrücker für den TV Eibach zur DM gereist sind, finden von Beginn an wenig Mittel gegen das junge Schneverdinger Team. Für Punkte ist auf Seiten des Jahn meist Nationalangreiferin Aniko Müller zuständig. Sie ist es auch, die den zweiten Satzball zum 11:7 verwandelt.

Durchgang zwei gerät dann zu einem Debakel aus Hirschfelder Sicht. Dem Team von Ex-Nationalspielerin Linda Scholze gelingen ganze zwei Zähler, bis wiederum Aniko Müller den Satz beendet.

Im dritten Abschnitt sind die Süd-Vierten dann endlich drin im Spiel. Scholze findet mit ihren Angaben immer wieder Lücken in der unerfahrenen Schneverdinger Abwehrreihe. Bis weit in den Satz führt der FSV, doch nach dem 8:5 rappelt sich Schneverdingen auf, erkämpft sich den 9:9-Ausgleich und dann Matchbälle. Hirschfelde gleicht durch Scholze mehrfach aus, bei 13:11 ist das Spiel dann durch.

Nachrücker Hirschfelde beendet die DM ohne Satzgewinn, Nordvize Schneverdingen zieht ins Halbfinale gegen den Südmeister TSV Calw ein.

TV Jahn Schneverdingen – FSV Hirschfelde: 3:0 (11:7, 11:2, 13:11)

Für Schneverdingen spielten: Hinrike Seitz, Helle Großmann, Laura Kauk, Aniko Müller, Luca von Loh, Alina Karahmetovic

Für Hirschfelde spielten: Anja Eifler, Linda Scholze, Tina Schumann, Sofie Hamann, Pauline Neumann

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi