Faustball-Bundesligasaison startet frühestens im Juni

Starten frühestens Mitte Juni in die Saison: die Faustballer des TSV Hagen 1860 (Foto: DFBL/Schönwandt)

Brettorf (DFBL/ssp). Die aktuelle Situation ließ keine andere Entscheidung zu: Die Deutsche Faustball-Liga hat den für Ende Mai geplanten Bundesligastart vorerst auf den 12./13. Juni verschoben. Auf der Präsidiumssitzung am Donnerstagabend wurde ein weiteres Vorgehen besprochen – und Meisterschaften vergeben.

„Zum heutigen Zeitpunkt müssen wir aufgrund der anhaltenden und schlechten Pandemiesituation den Saisonstart vorerst auf Mitte Juni verschieben“, sagte DFBL-Präsident Ulrich Meiners. Während einige Bundesligisten das Training wieder aufnehmen konnten, würden sich andere weiterhin in der Warteschleife befinden. Dazu sei die Austragung möglicher Bundesligaspieltage ungewiss. Um zeitnah auf mögliche Entwicklungen in der Pandemie zu reagieren, wird das Präsidium künftig alle zwei Wochen zusammenkommen, das nächste Mal am 12. Mai. Dann würde ein möglicher Start im Juni diskutiert werden. „Wir wollen damit dem Wunsch der Bundesligisten entsprechen, allen Teams mindestens vier Wochen Vorbereitungszeit vor dem ersten Spieltag einzuräumen“, erklärte Meiners. Aktuell sei in allen Bundesligen noch eine einfache Spielrunde möglich – auch mit einer weiteren Verschiebung in den Juli. „Daran wollen wir vorerst festhalten“, betonte der Präsident. Als Hilfestellung soll für die Bundesliga-Vereine zudem ein Schreiben (Faustball-Bundesliga ist Leistungssport / Muster hier) zur Verfügung gestellt werden, das den Spitzensport-Status des Faustballs bestätigt. Dieser kann in der Geschäftsstelle abgerufen werden. Auch das Hygienekonzept soll in Kürze an die aktuellen Gegebenheiten angepasst werden.

Aktualisiert und den Corona Bedingungen angepasst wurden auch die Wettkampfbestimmungen Faustball  WKB 2021 Bundesliga Feld Stand 29.04.2021

Außerdem wurde über die Neustrukturierung der 2. Bundesligen der Frauen gesprochen. Der Hauptausschuss hatte in seiner Tagung Mitte April ein mögliches Konzept in Auftrag gegeben. Möglich scheint eine Reduzierung auf sechs Mannschaften in jeder der vier zweiten Ligen zu sein. Zur weiteren Abstimmung sollen nun die Landesfachwarte und Vereine in die Beratungen einbezogen werden.

Derweil konnten für gleich mehrere Meisterschaften Ausrichter gefunden werden. Für die Ausrichtung der Feld-DM der weiblichen U14 erhielt der TSV Essel den Zuschlag, die DM der Männer 55 und Männer 60 wird der TV Segnitz übernehmen. Die DM der Männer 60 wurde dabei um zwei Wochen auf den 14./15. August verschoben. Die DM der Frauen in der Hallensaison 2023 wurde einstimmig an den TSV Ötisheim vergeben, dessen Titelkämpfe in heimischer Halle im März der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen war.

Zurück
Kempa GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi