Deutschland ist Faustball-Weltmeister 2011!

Deutschland ist Faustball-Weltmeister 2011!
Verfasst am 11. August 2011
WM Männer 2011 Österreich

Pasching (DFBL/bec) — Deutschland ist neuer Faustball-Weltmeister. Bei der WM in Österreich gewann die Mannschaft von Bundestrainer Olaf Neuenfeld am Abend vor 7500 Zuschauern im ausverkauften Waldstadion von Pasching ein hochklassiges Finale gegen Titelverteidiger und WM-Gastgeber Österreich mit 4:2 (11:7; 9:11; 14:12; 6:11; 11:7; 11:6). Damit sicherte sich die im Vorfeld nicht als Favorit gehandelte Mannschaft den 10. Titel der WM-Geschichte.

Deutschland startet mit dem Erfolgsangriff Patrick Thomas und Lukas Schubert aus dem Halbfinale, dazu Geburtstagskind Fabian Sagstetter, Christian Kläner und Sascha „Icke“ Ball. Auf nassem Boden entwickelt sich von Beginn an ein Duell der Angreifer. Bei Deutschland punktet Patrick Thomas, auf Österreichs Seite kontert Martin Weiss. Weil Deutschands Defensive gut steht und den Österreichern ungewohnte Fehler unterlaufen, zieht der Außenseiter auf 5:1 und 7:2 davon. Österreich bringt Dietmar Weiss für Bruder Martin. Deutschland bleibt entspannt, baut auf 9:4 aus. Doch der Satz wird erst nach ein paar Unsicherheiten mit 11:7 gewonnen.

Dietmar Weiss verlässt bei Austria angeschlagen das Feld, für ihn kommt der Austro-Brasilianer Jean Andreoli. Satz zwei beginnt besser für den Titelverteidiger, der 8:5 und 9:6 in Führung geht. Patrick Thomas, dem zwei Angabenfehler unterlaufen, serviert weiter druckvoll, mit Steve Schmutzler für Lukas Schubert und Michael Marx für Christian Kläner im Team gleicht Deutschland zum 9:9 aus – und muss den Satz nach einer Aus-Angabe von Thomas doch mit 9:11 abgeben.

In Durchgang drei läuft es weiter gut bei den Deutschen, die nach 1:3-Rückstand durch starke Abwehraktionen und die schon gewohnt druckvolle Offensive wieder nach vorne geht. Österreich verkürzt einen 5:9-Rückstand nochmal auf 8:9, gleicht zum 10:10 aus, wehrt weitere Satzbälle ab muss Deutschland bei 14:12 dennoch den Vorzug lassen.

Der von seinen Fans fanatisch angefeuerte Weltmeister kann sich im vierten Durchgang wieder einen Vorsprung erspielen. Bei 6:3 für Österreich kommt bei Deutschland Christian Kläner für Icke Ball, wenig später gibt Trainer Neuenfeld Patrick Thomas eine Auszeit, wechselt Lukas Schubert ein, Gemeinsam mit Steve Schmutzler kann er den Satz jedoch nicht mehr holen – der Durchgang geht mit 11:6 nach Österreich.

Satz fünf startet nach der Pause wieder bestens für den WM-Dritten von 2007. Von 2:2 baut Deutschland auf 7:2 aus, muss Österreich noch einmal auf 7:9 herankommen lassen und macht dann wieder alles richtig: Top-Paraden von Zuspieler Fabian Sagstetter und ein Ausball von Martin Weiss bringen mit 11:7 den 3:2-Satzvorsprung.

Mit einem Ausball von Österreichs Martin Weiss beginnt dann auch der sechste Satz. Deutschland wähnt sich dadurch merklich auf der Siegerstraße, spielt befreit auf, führt 7:4 und hat bei 10:6 vier Matchbälle. Gleich den ersten verwandelt Patrick Thomas und sichert seiner Mannschaft damit den ersten Weltmeistertitel seit 1995.

Geburtstagskind Fabian Sagstetter: „Das war das geilste Geburtstagsgeschenk das es gibt, da hat man ein Jahr daraufhin gearbeitet. Die Trainer haben einen Riesenanteil, die taktischen Wechsel im Spiel waren einfach brilliant, die haben immer gezündet. Und die deutschen Fans waren riesig. Jetzt wird zwei, drei Tage lang durchgefeiert.“

Trainer Olaf Neuenfeld: „Die Jungs haben das Partymotto ‚Hangover 3 in Austria‘ ausgegeben, mal sehen, wie lang ich da mithalten kann. Die Leistung war überragend. Dass so eine junge und unerfahrene Mannschaft so eine Leistung in den letzten beiden Spielen abrufen kann, macht mich sprachlos – und stolz auf die Jungs. Einfach unglaublich!“

Deutschland spielte mit: Sascha Ball, Patrick Thomas, Lukas Schubert, Christian Kläner, Fabian Sagstetter, Michael Marx, Steve Schmutzler.

Österreich spielte mit: Klemens Kronsteiner, Martin Weiss, Karl Rick, Christian Leitner, Siegfried Simon, Dietmar Weiss, Jean Andrioli.

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi