4:0-Sieg in Ditzingen: Deutsche Frauen schlagen die Schweiz

Feierten einen 4:0-Erfolg gegen die Schweiz: (v.l.) Maya Mehle, Ida Hollmann und Steffi Dannecker (Foto: Bernhard Kaiser)

Ditzingen (DFBL/ssp). Erfolgreicher Test auf dem Weg zur Weltmeisterschaft in Grieskirchen: Die Deutsche Faustball-Nationalmannschaft der Frauen hat ihr Länderspiel gegen die Schweiz mit 4:0 (11:6, 11:6, 11:3, 11:7) gewonnen. In Ditzingen nutze Bundestrainerin Silke Eber die Chance, insbesondere den jüngeren Spielerinnen aus dem Kader noch einmal Einsatzzeiten zu geben.

100 Zuschauer sahen auf der Sportanlage der schwäbischen TSF Ditzingen eine souveräne Vorstellung des amtierenden Weltmeisters. Knapp zwei Jahre nach dem bis dato letzten Länderspiel – dem Finale bei der Europameisterschaft 2019 in Tschechien – ging das Trainerteam um Silke Eber und Eva Krämer mit Helle Großmann, Laura Kauk und Ida Hollmann drei Debütantinnen in die Partie.

Und: Deutschland übernahm von Beginn an das Kommando. Gleich im ersten Satz enteilte das Team mit dem Bundesadler auf 9:1, ehe die Schweizerinnen besser in die Partie fanden. Sie verkürzten noch einmal auf 6:10, ehe Deutschland Satz eins perfekt machte. Auch in den zwei folgenden Sätzen sahen die Zuschauer ein ähnliches Bild. Auch von Wechseln ließen sich die Gastgeberinnen nicht aus der Spur bringen. Wieder erkämpfte sich Deutschland eine deutliche Führung, die Eidgenossinnen, die insbesondere im Angriff mit einer sehr jungen Mannschaft angetreten waren, konnten zum Ende der Sätze noch einmal verkürzten. Entscheidend heran kamen sie aber nicht mehr.

Erst im vierten Abschnitt hielten sie – nach 5:1-Führung des amtierenden Weltmeisters – etwas früher mit. Doch die Crew von Silke Eber blieb konzentriert, brachte den ungefährdeten 4:0-Erfolg ins Ziel und baute die Siegesserie, die seit nunmehr acht Jahren anhält. „Zunächst sind wir alle sehr froh, dass dieses Länderspiel stattfinden konnte. Das hat es zu einem ganz besonderen Spiel gemacht“, sagte Bundestrainerin Silke Eber im Anschluss an die Partie und stellte fest: „Wir haben eine gute und souveräne Leistung gezeigt und am Ende auch verdient gewonnen.“

Deutschland – Schweiz 4:0 (11:6, 11:6, 11:3, 11:7)

Deutschland: Helle Großmann, Luca von Loh, Laura Kauk (alle TV Jahn Schneverdingen), Henriette Schell, Stephanie Dannecker (beide TSV Calw), Svenja Schröder (TV Segnitz), Anna-Lisa Aldinger (TSV Dennach), Maya Mehle (TSV Pfungstadt), Michaela Grzywatz (Ahlhorner SV), Ida Hollmann (TV Brettorf)

Schweiz: Sara Peterhans, Janine Stoob, Jamie Bucher, Natalie Berchtold, Tina Baumann, Rahel Hess, Corinne Stäheli, Arina Meister, Sarina Mattle

Schiedsrichterin: Nicole Heldmaier (TSV Gärtringen)

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi