Zurück

17. März 2019 | Allgemein | Bundesligen | DM 2019 Mannheim | Events

3:0! Meister! Pfungstadt lässt Vaihingen keine Chance

> Pfungstädter Siegerjubel in Mannheim: Der TSV ist Deutscher Meister! Foto: DFBL/denDulk

Mannheim (DFBL/bec). Das war deutlich: Im Endspiel der DM von Mannheim deklassiert der TSV Pfungstadt seinen Gegner TV Vaihingen und siegt klar mit 3:0. Dabei geriet der letzte Satz sogar zur Höchststrafe für die TVV-Fünf.

Süd-Meister gegen Vize, Vorrunden-Erster gegen Vorrunden-Erster – das Match der beiden die Meisterschaft dominierenden Mannschaften ist auch das Finale von Mannheim. Für Vaihingen ist es das erste DM-Endspiel nach Stuttgart 2012 und das letzte Match in dieser Formation. Pfungstadt kann den siebten Hallentitel der letzten acht Jahre holen.

Dominant wie in der Liga gehen die Pfungstädter auch in diesem Finale zu Werke. Der Satzverlust gegen Ahlhorn aus dem Halbfinale soll vor allem Trainer Dieter Thomas überhaupt nicht gepasst haben, wie aus dem Kabinentrakt zu hören war. Seine Jungs machen die ersten fünf Punkte, dann darf erstmals der TVV erfolgreich sein. Viel mehr lassen die Hessen jedoch nicht zu. Der Vorpsrung wächst auf 9:3. Nach einem zu weiten Zuspiel des TVV steht es 10:5 und Patrick Thomas schlägt gleich zu – 11:5.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs zeigt Vaihingens Kolja Meyer sein Ausnahmekönnen am Netz. Er greift weit über und bringt seine Mannschaft mit 2:0 erstmals in Führung. Plötzlich tun sich doch ein paar Lücken auf im Abwehrverbund der Pfungstädter. Auf 4:1 baut Vaihingen aus. Das passt Thomas gar nicht – im Eiltempo gleicht er wieder aus. Danach gibt Schiedsrichter Tobias Spaltenberger einen Doppelblock zu Gunsten des TSV – eine komplizierte und korrekte Entscheidung. TVV-Angreifer Michael Krauß leistet sich ein paar Angabenfehler zu viel – das bringt Pfungstadt ein 9:5. Vaihingen nimmt Daniel Wörsinger aus dem Spiel, Jakob Kilpper rückt in die Abwehr. Dann wieder 10:5 für Pfungstadt und wieder Satzgewinn durch Thomas – 11:5.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

@setho_10 vom Deutschen Meister @tsvpfungstadt zum 3:0-Finalsieg gegen den @tv_vaihingen. #faustballdm19 @dfbl_faustball @ifafistball @deutscherturnerbund @sportdeutschland @sportdeutschland.tv

Ein Beitrag geteilt von TV 1880 KÄFERTAL (@tvkaefertal) am

 

Zum dritten Durchgang noch ein Wechsel beim Außenseiter: Routinier Kolja Meyer überlässt den Hauptangriff dem jungen Tobias Knodel. Doch egal, wer auf der Gegenseite spielt – Pfungstadt kann immer einen draufsetzen. So wie jetzt im dritten Satz, in dem die TSV-Fünf ganz schnell wieder deutlich mit 4:0 vorne liegt. Patrick Thomas macht nun richtig ernst. Ein Ball nach dem anderen fliegt den Vaihingern um die Ohren – und jeder Punkt wird lautstark bejubelt. Das sieht man beim TSV sonst nur selten. Der Klub will den Durchmarsch. Und den bekommt er auch: 10:0 nach einem Thomas-Rückschlag auf Knodel, 11:0 nach erneiter Ausangabe Krauß. 

Damit ist der TSV Pfungstadt nach einem Jahr Pause wieder Deutscher Meister im Hallenfaustball der Männer. Vaihingens Oldies können zum Ende ihrer Karriere immerhin nochmal Silber mitnehmen.

Jonas Schröter (Deutscher Meister TSV Pfungstadt): „Mein erster Meistertitel, das fühlt sich unbeschreiblich an! Unser Team ist nicht nur eine Mannschaft, sondern auch eine Familie.“

TSV Pfungstadt – TV Vaihingen/Enz 3:0 (11:5, 11:5, 11:0)

Für Pfungstadt spielten: Patrick Thomas, Sebastian Thomas, Andrew Fernando, Johannes Jungclaussen, Jonas Schröter, Ajith Fernando

Für Vaihingen spielten: Kolja Meyer, Michael Krauß, Tobias Rommel, Marco Lochmahr, Daniel Wörsinger, Jakob Jungclaussen, Jakob Kilpper, Tobias Knodel

Schiedsrichter: Tobias Spaltenberger (TV Waldrennach)

Share Button

Zurück

DFBL Infos direkt in dein Postfach.

News, Informationen und Termine gibt’s hier im DFBL Newsletter. Und wenn du dich lediglich für Ergebnisse interessierst, wähle die entsprechende Option.

Ich interessiere mich für (Mehrfachauswahl möglich):

Klicke auf “Eintragen” und du erhältst den kostenlosen Newsletter. Abmelden kannst du dich zu jeder Zeit.