1. Liga Nord Frauen: Für diese Teams geht’s in die Saisonverlängerung

Fahren mit Ahlhorn zur DM: Felicia Gißler (links) und Imke Burfeind (Foto: Markus Schinke)
Verfasst am 20. Juli 2021
1. Bundesliga Nord Frauen Allgemein Bundesligen

Brettorf (DFBL/ssp). Der Ahlhorner SV und der TV Jahn Schneverdingen werden neben DM-Gastgeber TV Brettorf um den Deutschen Meistertitel spielen. Beide Mannschaften gewannen am letzten Spieltag ihre beiden Begegnungen. Auch für den TSV Bayer Leverkusen und den SV Düdenbüttel gibt es eine Verlängerung der Saison – sie müssen bei den Relegationsspielen um den Klassenerhalt kämpfen.

Schneverdingen setzte am letzten Spieltag noch einmal ein Ausrufezeichen. Gegen den TK Hannover (11:5, 11:4, 11:8) und den SV Moslesfehn (11:5, 11:5, 11:2), die beide zeitgleich ebenfalls noch um die DM kämpften, ließen die Heidschnucken nichts zu und machten mit ihrem Sieg die Nordmeisterschaft und den damit verbundenen Einzug ins Halbfinale perfekt.

Ebenfalls bei der DM in Brettorf wird auch der Ahlhorner SV antreten. Der Sieger aus dem Vorjahr machte mit seinen beiden Erfolgen gegen den SV Düdenbüttel (11:5, 11:7, 11:5) und den VfL Kellinghusen (11:8, 13:11, 11:5) Platz zwei in der Nordstaffel perfekt.

Auf dem dritten Platz schließen die Faustballerinnen vom TK Hannover die Saison ab – die beste Feld-Platzierung seit 1977. Mit einem 3:2-Erfolg (15:13, 8:11, 11:9, 9:11, 11:9) in einem engen Duell setzten sich die Hannoveranerinnen damit vor den SV Moslesfehn. Belohnt wird diese Platzierung, aufgrund der Regelung des DM-Ausrichters, jedoch nicht mit dem Kampf um den Deutschen Meistertitel.

Auch die beiden Mannschaften, die bei der Relegation die Chance auf den nachträglichen Klassenerhalt haben, stehen fest. Der TSV Bayer Leverkusen blieb auch am letzten Spieltag gegen den TV Brettorf (5:11, 5:11, 11:7, 5:11) und den Wardenburger TV (10:12, 0:11, 7:11) ohne Erfolg und bleibt damit Schlusslicht. Der SV Düdenbüttel verlor, neben der Partie gegen Ahlhorn, auch gegen den VfL Kellinghusen (5:11, 5:11, 7:11), der die Saison damit auf Platz sechs abschließt.

Davor hat sich noch der Wardenburger TV, Aufsteiger von 2019 geschoben, der das Landkreis-Duell gegen den TV Brettorf gewann (11:7, 5:11, 11:9, 9:11, 11:3) und damit auf Platz fünf stehen. Der TVB steht zwar dank der Wildcard als dritter DM-Teilnehmer fest, muss sich nach zwei dritten Plätzen in Folge in diesem Jahr aber mit Rang sieben begnügen.

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi