Viele Favoritensiege bei Süd-Frauen

Feierte mit dem TSV Dennach zwei 3:0-Siege: Spielertrainer Anna-Lisa Aldinger (Foto: DFBL/Schönwandt)
Verfasst am 4. August 2020
1. Bundesliga Süd Frauen Allgemein Bundesligen

Pfungstadt (DFBL/ssp). Viele Erfolge der favorisierten Mannschaften, nur eine kleine Überraschung: So ist am vergangenen Wochenende der erste Spieltag der 1. Bundesliga Süd der Frauen über die Bühne gegangen. Von den drei Aufsteigern Ötisheim, Gärtringen und Staffelstein schaffte es nur der TSV Staffelstein in die zweite Runde.

Gruppe A (Calw)

Als einziges Team ohne Satzverlust blieb am Sonntag der TSV Calw. Die Mannschaft von Elke Schöck und Bernd Bodler setzte sich auf nassem Untergrund souverän gegen die beiden Konkurrenten durch. Sowohl gegen den TSV Staffelstein (11:6, 11:6, 11:3) als auch gegen den SV Tannheim (11:5, 11:6, 11:3) ließen Henriette Schell und Co. nichts anbrennen. Neben den Calwerinnen zog auch Staffelstein in die zweite Runde ein. Die Oberfränkinnen – erstmals in der Bundesliga – setzten sich in einem umkämpften Duell gegen Tannheim mit 3:1 (13:11, 11:7, 10:12, 11:9) durch.

Gruppe B (Unterhaugstett)

Keine Chance für Aufsteiger Ötisheim: Gegen den TSV Dennach und TV Unterhaugstett musste sich der DM-Ausrichter der kommenden Hallensaison ohne Satzgewinn geschlagen geben. Der TVU, bei dem in dieser Feldsaison Nationalspielerin Pia Neuefeind neben Vera Sauerbrunn im Angriff aufläuft, präsentierte sich besonders in der Offensive gut aufgelegt. Nach zwei klaren Satzerfolgen (11:6, 11:6) machte es Ötisheim im dritten noch einmal spannend und schaffte den 10:10-Ausgleich. Doch die Gastgeberinnen machten mit zwei weiteren Punkten alles klar. Auch der TSV Dennach ließ gegen die Ötisheimerinnen nichts anbrennen. Mit Fenja Stallecker im Hauptangriff feierte der Abo-Europacupsieger mit 11:4, 11:8 und 11:8 einen 3:0-Sieg. Auch im Kampf um Platz eins in der Vorrundengruppe behielt Dennach die Oberhand. In einem spannenden Derby mit guten Angriffsaktionen setzte sich der Favorit mit 3:1 (11:4, 11:6, 7:11, 11:9) durch.

Gruppe C (Gärtringen)

Auch der dritte Teilnehmer der vergangenen Feld-DM platzierte sich auf Rang eins seiner Vorrundengruppe. Der TV Segnitz um Nationalangreiferin Svenja Schröder musste sich dabei aber gegen den TSV Pfungstadt mächtig strecken. Erst im vierten Satz wurde es eine etwas deutlichere Angelegenheit, in der der TVS den Sieg perfekt machte (11:7). Zuvor hatten die Segnitzerinnen unter anderem Satzbälle gegen sich abwehren und nach einer 2:0-Führung (11:9, 14:12) den Satzausgleich hinnehmen müssen (13:15). Am Ende waren es die immer wieder geschickt kurz gespielten Bälle von Schröder, die die Entscheidung brachten. Gegen den TSV Gärtringen verlief das Duell deutlicher. Luisa Kaemmer tauschte mit Schröder die Positionen im Angriff und führte das Team zu einem 11:5 und 11:8. Im dritten Abschnitt bäumte sich Gärtringen noch einmal auf, verpasste es aber – trotz Satzball – einen Durchgang zu gewinnen (11:13). Bereits gegen den TSV Pfungstadt blieb das junge Team ohne Satzgewinn. Dabei hielt Gärtringen zwar oft bis Mitte des Satzes den Anschluss, musste dann aber den Gegner aus Hessen ziehen lassen, der mit 3:0 siegte (11:7, 11:9, 11:7).

2. Runde (Dennach)

Für den zweiten Spieltag steht somit die Gruppeneinteilung fest. Am Sonntag, 16. August, tritt Gastgeber TSV Dennach in seiner Gruppe gegen den TSV Pfungstadt und Aufsteiger Staffelstein an. Etwas stärker ist wohl die zweite Gruppe einzuschätzen. Hier bekommt es Vorjahres-Südmeister TSV Calw mit dem TV Segnitz (Vorjahr 3. Platz) und TV Unterhaugstett (Vorjahr 4. Platz) zu tun. Der SV Tannheim, TSV Gärtringen und TSV Ötisheim spielen um die Plätze sieben bis neun.

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi