Video-Dokumentation: Als die DM 2004 in Brettorf stattfand

Jubeln 2004 über den Titelgewinn: die Faustballer vom TV Brettorfer (Foto: TVB)
Verfasst am 15. Februar 2021
Allgemein

Brettorf (DFBL/ssp). Wie die Zeit vergeht! 24. und 25. Juli 2004: Auf der Sportanlage des TV Brettorf kämpfen die besten Faustballteams der Männer und Frauen um den Deutschen Meistertitel. Mehr als 5.000 Zuschauer fiebern an den beiden Wettkampftagen mit – und sorgen somit für ein großartiges Faustball-Fest. Und: Zwei Teams aus dem Landkreis Oldenburg vergolden sich dieses DM-Wochenende.

Mehr als 16 Jahre liegen die Titelkämpfe zurück, in diesem Sommer möchte der TV Brettorf Faustball-Deutschland erneut zur DM der Männer und Frauen begrüßen. Aufgrund der Corona-Lage ist aber noch völlig unklar, ob und wie die Deutsche Feld-Meisterschaft 2021 über die Bühne gehen kann. Während der Trainings- und Spielbetrieb ruht, haben die Verantwortlichen die Gelegenheit genutzt, das Jahr 2004 noch einmal in Erinnerung zu rufen.

In einer 45-minütigen Dokumentation blickt der TV Brettorf auf die Anfängen der späteren Meistermannschaft in der Bundesliga zur Jahrtausendwende, dem Wechsel von Angreifer Jens Kolb und dem Aufstieg zur nationalen Spitzenmannschaft zurück. Es gibt Einblicke in die Organisation der Veranstaltung, die Vorbereitung des Teams und der Dorfbewohner – und in das DM-Wochenende.

 

Neben Lars Behm, André Poguntke, Jens Kolb, Christian Kläner (alle Spieler 2004), Ralf Kreye (Trainer 2004), Uwe Kläner (Orga-Chef DM 2004), Ralf Spille (Vorsitzender 2004) vom TV Brettorf, blicken auch Stefan Lebert, Roland Schiep (beide Spieler des TuS RW Koblenz), Sebastian Pynappel, Jörg Müller (beide Spieler TSV Bayer 04 Leverkusen) und Rainer Frommknecht (DM-Schiedsrichter 2004) auf die Titelkämpfe zurück.

Die Bundesliga-Männer des Gastgebers starteten als Nordmeister aussichtsreich in die Titelkämpfe auf heimischer Anlage. Im Halbfinale bekamen es die Schwarz-Weißen mit Titelverteidiger TuS RW Koblenz zu tun. Das Team um Angreifer Stefan Lebert hatte erst am Wochenende zuvor beim Europacup gegen Linz-Urfahr knapp mit 2:3 verloren. Doch bei der DM hatten die Koblenzer keine Chance. Brettorf, Deutscher Meister der Hallensaison 2002/03 setzte sich deutlich in zwei Sätzen durch (20:12, 20:15).

Im Endspiel traf der TVB auf den TSV Bayer Leverkusen, der sich in dieser Formation erstmals für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert hatte. Doch gegen die Hausherren konnten die Rheinländer nichts ausrichten. Das gesamte Brettorfer Team wuchs an diesem Wochenende über sich hinaus – und gewann mit 20:15 und 20:11 erstmals den Deutschen Meistertitel auf dem Feld.

Bei den Frauen jubelte der benachbarte Ahlhorner SV. Die Mannschaft von Trainerin Edda Meiners setzte sich im Endspiel mit 2:1 (20:11, 16:20, 20:14) gegen den TV Bretten durch und verteidigte damit ihren Titel aus dem Vorjahr. Im Halbfinale hatte der ASV den TV Voerde (20:17, 20:18) bezwungen. Der TVV sicherte sich am Ende die Bronzemedaille – mit einem 2:1 (11:20, 20:18, 20:17)-Sieg gegen den TV Jahn Schneverdingen.

Endstand Männer: 1. TV Brettorf (Niedersachsen), 2. TSV Bayer 04 Leverkusen (Rheinland), 3. TuS RW Koblenz (Mittelrhein), 4. SV Weil der Stadt (Schwaben), 5. TSV Roth (Bayern) & TK Hannover (Niedersachsen)

Endstand Frauen: 1. Ahlhorner SV (Niedersachsen), 2. TV Bretten (Baden), 3. TV Voerde (Rheinland), 4. TV Jahn Schneverdingen (Niedersachsen), 5. TSV Niedernhall (Schwaben) & TuS RW Koblenz (Mittelrhein)

Die Deutsche Meisterschaft der Männer & Frauen 2021 soll am 14./15. August auf der Brettorfer Sportanlage am Bareler Weg stattfinden – in knapp einem halben Jahr.

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi