Trio der Hallen-DM schafft Quali auch auf dem Feld

Wieder Südmeister: die Frauen des TSV Dennach um Angreiferin Sonja Pfrommer (Foto: DFBL/denDulk)
Verfasst am 16. August 2020
1. Bundesliga Süd Frauen Allgemein Bundesligen

Pfungstadt (DFBL/ssp). Wie in der Halle – so auch auf dem Feld: Der TSV Dennach, TSV Calw und TSV Pfungstadt vertreten die 1. Bundesliga Süd bei der Deutschen Meisterschaft am 5./6. September in Kellinghusen. Das Trio, die bereits zur Hallen-DM angetreten war, kann nun auch unter dem freien Himmel nach der nationalen Krone greifen.

Die Vergabe der Feld-Südmeisterschaft ist seit 2016 ein jährlicher Wechsel zwischen dem TSV Dennach und dem TSV Calw. In diesem Jahr war Dennach turnusgemäß an der Reihe – und war auf eigener Anlage von der Konkurrenz nicht zu schlagen. In der Zwischenrundengruppe setzte sich der amtierende Europacupsieger gegen den TSV Staffelstein glatt in drei Sätzen durch (11:6, 11:5, 11:3) und ließ sich auch von einem zwischenzeitlichen Satzausgleich gegen Pfungstadt nicht verunsichern (11:2, 9:11, 11:7, 11:7).

6:1 Sätze – das konnte auch der TSV Calw nach der Gruppenphase vorweisen. Gegen den TV Unterhaugstett ging es zunächst über vier Sätze (11:9, 11:7, 7:11, 11:6). Deutlicher verlief die Angelegenheit gegen den TV Segnitz (11:6, 11:5, 11:9) – Platz eins in der Gruppe war damit gesichert. Im Duell um den ersten Platz hatte dann aber der TSV Dennach die Nase vorn. Zwar glich Calw nach Dennacher Führung zwischenzeitlich aus – am Ende waren die Pink Ladies aber nicht zu schlagen (11:5, 10:12, 11:8, 11:6).

Als dritte Kraft im Süden behauptete sich ein weiteres Mal der TSV Pfungstadt. Das Team aus Hessen hatte, neben der Pleite gegen Dennach, Staffelstein geschlagen (11:7, 15:13, 11:8). Im Spiel um den dritten Platz ging es gegen den TV Segnitz. Die Bayerinnen waren in ihrem zweiten Gruppen-Duell mit Unterhaugstett als Sieger vom Feld gegangen (11:13, 11:7, 11:5, 11:9). Und der TVS war nach dem Sieg beim ersten Aufeinandertreffen vor zwei Wochen in Gärtringen auch als Favorit in die Begegnung gegangen. Doch Pfungstadt legte in den Sätzen eins und drei vor, setzte Segnitz damit unter Druck. Zweimal gelang der Ausgleich – doch in einem engen Entscheidungssatz hatte die Mannschaft in Gelb und Schwarz das bessere Ende auf ihrer Seite (11:9, 5:11, 11:8, 7:11, 13:11).

Platz fünf sicherte sich indes der TV Unterhaugstett – der sich nach einem Kampf über fünf Sätze gegen TSV Staffelstein durchsetzte (4:11, 9:11, 13:11, 11:7, 13:11). Platz sieben ging an den TSV Ötisheim, der am Spieltag in Gärtringen, gegen den gastgebenden TSV (11:6, 11:3, 11:5) und den SV Tannheim (11:6, 11:2, 11:4) die Oberhand behielt. Platz acht geht an die Gärtringerinnen, die Tannheim mit 3:1 (11:4, 5:11, 11:3, 11:3) bezwangen.

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi