Zurück

Meister Berlin patzt gleich zum Start

Brettorf (DFBL/ssp). Der VfL Kellinghusen hat zum Start der Bundesliga-Feldsaison der Männer für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Im Duell beim amtierenden Deutschen Meister VfK Berlin setzten sich die Schleswig-Holsteiner mit 5:2 durch. Gemeinsam mit dem VfL starteten auch der Ahlhorner SV, TV Voerde und TSV Hagen mit einem Sieg in die Spielzeit mit neuem Modus.

Meister Berlin trat ohne seinen verletzten Nationalangreifer Lukas Schubert gegen den VfL Kellinghusen an und gewann zwei der umkämpften ersten drei Sätze. Danach kam Kellinghusen immer besser in die Partie und ließ den Hauptstädtern in den folgenden Durchgängen kaum eine Chance. Mit vier Satzgewinnen in Folgen tüteten die Schleswig-Holsteiner – die bereits beim Turnier in Vaihingen/Enz starke Leistungen gezeigt hatten – das erste überraschende Ergebnis in der jungen Saison ein (11:9, 10:12, 11:13, 11:7, 11:3, 11:8, 11:7). In der Tabelle platziert sich der VfL aktuell auf Rang drei.

Erster Tabellenführer ist der TV Voerde, der beim TV Brettorf einen 5:0-Sieg einfuhr. Dabei taten sich die Rheinländer zunächst schwer, lagen im ersten Abschnitt bereits mit 5:10 zurück, ehe sie den Satz gegen das junge Brettorfer Team noch drehten. Auch in den folgenden Durchgängen musste Voerde sich gegen die TVB-A-Jugend des vergangenen Jahres immer wieder strecken (12:10, 11:8, 11:7, 11:8, 11:7). 

Hinter dem TVV platziert sich derweil Brettorfs Landkreis-Rivale Ahlhorn. Die Mannschaft von Trainer Karsten Bilger setzte sich auf heimischer Anlage gegen Aufsteiger Leichlingen in sechs Sätzen durch (11:7, 11:9, 11:3, 11:13, 11:8, 11:9). Der Coach des DM-Ausrichters sah zwar in der Defensive noch Luft nach oben, lobte dafür aber seinen eingewechselten Jugendspieler Rafael Drenske.

Über die volle Distanz von neun Sätzen gingen zum Saisonauftakt der TSV Hagen 1860 und der TK Hannover. In einem kräftezehrenden Duell legten die Gastgeber immer wieder vor, doch die Niedersachsen fanden bis zum Entscheidungssatz immer wieder eine Antwort. Auch als die Sechziger im neunten Satz beim Stand von 10:4 bereits sechs Matchbälle hatten, verkürzten die Hannoveraner noch einmal auf 10:8, ehe Robin Kuhlmann den umjubelten Matchball verwandelte (11:6, 9:11, 11:4, 13:15, 11:7, 11:8, 7:11, 4:11, 11:8).

Bereits am Himmelfahrts-Donnerstag geht es mit zwei Begegnungen weiter. Der TK Hannover empfängt den VfL Kellinghusen, der Leichlinger TV hat im Nordrhein-Westfälischen-Duell Hagen zu Gast.

Share Button

Zurück

DFBL Infos direkt in dein Postfach.

News, Informationen und Termine gibt’s hier im DFBL Newsletter. Und wenn du dich lediglich für Ergebnisse interessierst, wähle die entsprechende Option.

Ich interessiere mich für (Mehrfachauswahl möglich):

Klicke auf “Eintragen” und du erhältst den kostenlosen Newsletter. Abmelden kannst du dich zu jeder Zeit.