Hallen-Champions Cup wird um ein Jahr verschoben

Werden die Mission „Europacup-Titelverteidigung“ in der Halle auf 2022 verschieben müssen: Elena Kull (links), Fenja Stallecker und die Frauen des TSV Dennach (Foto: Bernhard Kaiser)

Ahlhorn (DFBL/ssp). Der Champions Cup in der Halle 2021 wird um ein Jahr verschoben: Das hat das Präsidium des Europäischen Faustballvervbandes EFA auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Die beiden für den Januar geplanten Veranstaltungen der Männer und Frauen sollen stattdessen 2022 stattfinden.

„Auf Grund der sich wieder verschärfenden Pandemie-Situation mit ganz unterschiedlichen Bestimmungen in den beteiligten Nationen ist eine Organisation und Durchführung der Veranstaltung zu dem vorgegebenen Zeitpunkt nicht sinnvoll“, erklärten Präsident Franco Giori und Generalsekretär Ulrich Meiners in einer Mitteilung der EFA. Mögliche Belastungen und Einschränkungen der beteiligten Spielerinnen und Spieler mit einem Nachweis von negativen Corona-Tests oder möglichen Quarantänevorschriften seien den Teams nicht zumutbar. „Zum anderen sollte gerade bei diesen Spitzenveranstaltungen ein hoher Zuschauerzuspruch den angemessenen Rahmen bilden. Dieses Ziel ist aber momentan nicht zu verwirklichen. Vielmehr stellt sich die Frage, ob oder wie wenig Zuschauer der Veranstaltung beiwohnen könnten“, so Giori und Meiners.

Die EFA könne daher von den örtlichen Ausrichtern nicht verlangen, eine europäische Spitzenveranstaltung mit einem hohen Aufwand auf die Beine zu stellen, heißt es in der Mitteilung. Der Männerwettbewerb hätte dabei am zweiten Januarwochenende im hessischen Pfungstadt stattfinden sollen – mit Gastgeber und Titelverteidiger TSV Pfungstadt und dem TV Käfertal. Die Titelkämpfe der Frauen mit Vorjahressieger TSV Dennach und dem TSV Calw war in Österreich geplant. Giori und Meiners: „Wir hoffen, dass wir im Januar 2022 die nächsten Champions Cups Indoor erfolgreich veranstalten können.“
Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi