Favorit startet erfolgreich – aber mit Mühe gegen Vaihingen

Vaihinger Jubel über den Satzgewinn als Achtungserfolg (Foto: DFBL/Schönwandt)

Hamm (DFBL/bec). Spiel gewonnen, aber einen Satz verloren: Bei Titelfavorit TSV Pfungstadt läuft im Auftaktspiel noch nicht alles perfekt. Gewonnen wird aber trotzdem – mit 3:1 gegen den TV Vaihingen/Enz.

Beim ersten Auftritt von Topfavorit, Titelverteidiger und Serienmeister TSV Pfungstadt sehen die vielen Zuschauer gleich eine souveräne Vorstellung. Weltmeister Patrick Thomas zeigt reihenweise Preller auf die Tribüne, serviert dazu Asse und sorgt so für einen klaren ersten Satz: 11:5. Spannend wurde es da nur, als ein Ball sich in der Deckenkonstruktion der Westpress-Arena verfing und hängenblieb.

Zum Auftakt des zweiten Satzes geht dann einen Raunen durch die Halle – weil Vaihingen einen Roller in der Pfungstädter Abwehr versenkt. Prompt läuft es besser beim krassen Außenseiter, der sich mit 5:1 die erste deutliche Führung bei dieser DM herausspielen kann. Vaihingens Angreifer Kolja Meyer und Marc Krüger können diese sogar noch ausbauen. Patrick Thomas verliert in dieser Phase ungewohnt viele Blockduelle und sein Team sieht sich plötzlich einem 2:8 gegenüber. Nach Ausangabe des Weltmeisters hat Vaihingen sieben Chancen auf den Satzausgleich. Den dritten nutzt Meyer mit einem kurzen Angabenball: 11:5.

In Satz drei sind die Pfungstädter dann wieder da: Vaihinger Fehler bringen dem Serienmeister schnell das 3:0. Der TVV ist jedoch schnell wieder da, gleicht zum 4:4 aus. Nach erneutem 3-Punkte-Rückstand kommt bei Vaihingen Johannes Jungclaussen für Routinier Meyer. Zwei Leinenfehler von Marc Krüger „schenken“ Pfungstadt dann den vorentscheidenden Vorsprung in diesem Satz. 11:4 heißt es am Ende nach Vaihinger Abwehrschwierigkeiten.

Asse auf beiden Seiten gibt es zu Beginn von Durchgang vier. Vaihingen ist da, wenn Patrick Thomas mal nicht so stark serviert und gestaltet das Spiel zu bis zum 3:3 offen. Dann agiert der TSV wieder humorlos und Meyer kommt beim TVV zurück, diesmal verlässt Krüger das Feld. Zurück ins Spiel kommt der Außenseiter auch so nicht mehr – 8:4 und 10:6 lauten die Zwischenstationen auf dem Weg zum letztendlich doch noch ungefährdeten 11:6 und 3:1-Erfolg.

Thomas: „Da ist noch Luft nach oben“

Patrick Thomas (TSV Pfungstadt): „Wenn man das Ergebnis anschaut, kann man zwar zufrieden sein, spielerisch ist aber noch Potenzial nach oben. Wichtig war, im ersten Spiel gut in die Meisterschaft zu kommen. Wir kennen die Favoritenrolle ja, das ist für uns kein Problem mehr. Dennoch müssen auch wir aufpassen, wenn die anderen Mannschaften auf einem hohen Level spielen, wird es für uns auch schwer.“

TSV Pfungstadt – TV Vaihingen/Enz 3:1 (11:5, 5:11, 11:4, 11:6)

Für Pfungstadt spielten: Patrick Thomas, Sebastian Thomas, Andrew Fernando, Oliver Späth, Nick Trinemeier

Für Vaihingen/Enz spielten: Kolja Meyer, Marc Krüger, Marco Lochmahr, Daniel Wörsinger, Tobias Rommel, Johannes Jungclaussen

Schiedsrichter: Mario Lancioni

Man of the Match: Patrick Thomas (TSV Pfungstadt)

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi