FaustballGOLD – Der Rückblick auf packende Faustball-Duelle

Freut sich auf spannende Faustball-Spiele der vergangenen Jahre: Sönke Spille, Gastgeber von „FaustballGOLD“.
Verfasst am 22. November 2020
Rechte Spalte

Brettorf (DFBL/ssp). Wie war es noch, als der VfK Berlin den TSV Pfungstadt 2015 im DM-Finale von Oldenburg herausforderte? Wer erinnert sich an das Duell um den fünften Platz bei der DM 2013 zwischen Brettorf und Ahlhorn, als in der Dunkelheit kaum noch etwas zu erkennen war? Und welche Geschichte hat das DM-Halbfinale 2019 zwischen dem TV Käfertal und dem TV Vaihingen/Enz geschrieben?

Diese und viele weitere Faustball-Highlights der vergangenen Jahre präsentiert Sönke Spille bis zum Jahresende jeden Sonntag um 11 Uhr in der neuen Webshow „FaustballGOLD“. Mit Gästen blickt er auf spannende Duelle zurück, gibt Einblicke in die Karrieren der Sportler und liefert Fakten rund um die jeweilige Meisterschaft.

In einem Faustball-Quiz messen sich die Gäste zudem mit Kandidaten aus der Faustball-Community: Wer hat wohl das größere Faustball-Fachwissen?. Interessierte können sich per Mail anmelden.

Produziert wird die Sendung in Zusammenarbeit mit der Firma XinCAST.

Folge 2 (Sonntag, 29. November)

In der zweiten Ausgabe dreht sich alles um ein Duell zweier Landkreis-Rivalen. Im Spiel um Bronze stehen sich bei der Deutschen Hallenmeisterschaft der Frauen 2019 der SV Moslesfehn und der TV Brettorf gegenüber – zum zweiten Mal bei dieser DM. In der Vorrunde hatte sich Moslesfehn noch etwas überraschend mit 3:2 durchgesetzt. Nun brennt der TVB auf Revanche. Am Ende eines engen Duells jubeln Ida Hollmann, Gast der Sendung, und ihre Teamkolleginnen als erste Brettorfer Frauenmannschaft über DM-Edelmetall.

Folge 1 (Sonntag, 22. November)

Zum Auftakt steht das DM-Finale der Männer in der Hallensaison 2015 in Oldenburg im Fokus. Der VfK Berlin forderte hier in fünf Sätzen Titelverteidiger TSV Pfungstadt heraus. Gast in der Sendung ist Faustball-Nationalspieler Oliver Späth, der damals noch im Dienste der Hessen ist.

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi