DM der Jugend und Senioren: Sechs Vereine jubeln über Titel

Deutscher Meister der männlichen U14: der TuS Empelde (Bild: Verein)
Verfasst am 13. September 2020
Allgemein Jugend Spielbetrieb

Ratingen/Brettorf (DFBL/jal/ssp). 180 Spiele haben sich die 57 Mannschaften bei den sechs Deutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende geliefert. Von Bredstedt im hohen Norden bis Stuttgart im Süden sicherten dabei gleich sechs verschiedene Vereine die nationale Krone. Eine Reise durch die Republik.

DM weibliche U14 (Karlsdorf)

In der weiblichen U14 war der MTV Wangersen nicht zu schlagen. Der Vizemeister aus dem Vorjahr hatte in seiner Vorrundengruppe bereits ohne Satzverlust den direkten Halbfinaleinzug perfekt gemacht. Hier setzte sich das Team – nach Satzrückstand – gegen den SV Kubschütz mit 2:1 (6:11, 11:7, 11:1) durch. Das niedersächsische Finale gegen den TV Brettorf war dann wieder eine klare Angelegenheit. Mit 11:6 und 11:6 machte der MTV den Titelgewinn perfekt. Bronze sicherte sich Kubschütz mit einem 2:0-Sieg (11:6, 11:8) gegen Gastgeber TSV Karlsdorf.

Endstand: 1. MTV Wangersen, 2. TV Brettorf, 3. SV Kubschütz, 4. TSV Karlsdorf, 5. TV Herrnwahlthann, 6. TV Huntlosen, 7. TG Biberach, 8. TV Öschelbronn, 9. VfL Kellinghusen, 10. TV Bretten; Alle Ergebnisse

DM männliche U14 (Empelde)

Bei der Heim-DM stand der TuS Empelde im abschließenden Gruppenspiel am Samstagnachmittag bereits vor dem Aus. Gegen den TV Stammheim benötigte die von Robert Hüper und Martin Becker trainierte Mannschaft unbedingt einen Sieg, um den Einzug in die Endrunde am Sonntag überhaupt zu schaffen. Das gelang – und am Sonntag spielte die Mannschaft auf heimischem Platz dann groß auf. Erst wurde der TV Unterhaugstett im Halbfinale bezwungen (11:9, 11:6), dann folgte der Sieg im Endspiel gegen den TV Waibstadt (12:10, 7:11, 11:8). Bronze ging – wie bei den U14-Mädels – an den SV Kubschütz (11:8, 6:11, 11:5 gegen Unterhaugstett).

Endstand: 1. TuS Empelde, 2. TV Waibstadt, 3. SV Kubschütz, 4. TV Unterhaugstett, 5. Ahlhorner SV, 6. TB Oppau, 7. TV Stammheim, 8. TV Bretten, 9. MTV Oldendorf, 10. TV Brettorf; Alle Ergebnisse

DM Frauen 30 (Bredstedt)

Die Frauen des FBC Offenburg verteidigten im hohen Norden von Bredstedt den Titel aus dem Vorjahr. Im Halbfinale feierte das Team, nach Platz eins in der Vorrundengruppe, einen 2:0 (11:6, 11:7)-Sieg gegen den SV Düdenbüttel. In der Auflage des Vorjahresfinals gegen den ETV Hamburg verließ der FBC, bei dem mit Imke Schröder und Janna Köhrmann dank des Zweitstartrechts zwei frischgebackene Frauen-Titelträgerinnen zum Kader gehörten, das Feld erneut als Sieger (11:4, 11:8). Den dritten Platz erkämpfte sich der SV Moslesfehn gegen den SV Düdenbüttel (6:11, 11:6, 11:4).

Endstand: 1. FBC Offenburg, 2. ETV Hamburg, 3. SV Moslesfehn, 4. SV Düdenbüttel, 5. Güstrower SC 09, 6. Heinkenborsteler SV, 7. MTV Tellingstedt; Alle Ergebnisse

DM Männer 35 (Stuttgart-Vaihingen)

Der Deutsche Meisterverein der Männer 35 kommt aus der Pfalz: Die TSG Tiefenthal, unter anderem mit Weltmeister Ajith Fernando im Aufgebot, zog, nach dem Gruppensieg am Samstag, mit einem recht deutlichen 2:0 (11:4, 11:9) gegen Gastgeber NLV Vaihingen ins Endspiel ein. Hier behielt die TSG gegen den MTV Rosenheim, der mit Steve Schmutzler ebenfalls einen amtierenden Weltmeister vorweisen kann, mit 11:5 und 11:9 die Oberhand. Bronze ging an den VfB Stuttgart, der den NLV Vaihingen 2:1 (9:11, 11:5, 11:4) besiegte.

Endstand: 1. TSG Tiefenthal, 2. MTV Rosenheim, 3. VfB Stuttgart, 4. NLV Vaihingen, 5. TSV Bayer Leverkusen, 6. TV Waldrennach, 7. TV Rendel, 8. TV Dieburg, 9. TuS Frammersbach, 10. SV Erolzheim; Alle Ergebnisse

DM Männer 45 (Moslesfehn)

Zum zweiten Mal in Folge setzte sich der TSV Hagen 1860 bei den Männern 45 die nationale Krone auf. Im Endspiel bezwangen die Westfalen den SSV Heidenau mit 2:0 (11:9, 11:4). Im Halbfinale hatte der TSV gegen den SV Ruschwedel gewonnen (12:10, 11:2). Die Bronzemedaille behielt der SV Moslesfehn auf heimischer Anlage. Im Spiel um Platz drei gewann der SVM nach Satzrückstand mit 2:1 (14:15, 11:7, 11:3).

Endstand: 1. TSV Hagen 1860, 2. SSV Heidenau, 3. SV Moslesfehn, 4. SV Ruschwedel, 5. MTV Oldendorf, 6. SSV BW Gersdorf, 7. TSV Uetersen, 8. SV DJK GW Nottuln, 9. TKD Duisburg, 10. FSV Hirschfelde; Alle Ergebnisse

 

DM Männer 55 (Segnitz)

Nach einem Jahr Unterbrechung jubelte der TSV Bayer 04 Leverkusen bei den Männern 55 wieder ganz oben auf dem Siegerpodest einer Deutschen Feldmeisterschaft. Nur dank des besseren Satzverhältnisses gegenüber Gastgeber TV Segnitz hatten die Farbenstädter als Gruppensieger den direkten Halbfinaleinzug perfekt gemacht. Hier setzte sich Leverkusen mit 11:9 und 12:10 gegen TV Elsava Elsenfeld durch. Und auch im Endspiel behielt Leverkusen die Oberhand. Mit 11:9 und 11:6 feierte der TSV den Titelgewinn. Platz drei ging an Elsenfeld – dank eines 2:1 (11:5, 11:9)-Erfolgs gegen den TV Segnitz.

Endstand: 1. TSV Bayer Leverkusen, 2. TV Weisel, 3. TV Elsava Elsenfeld, 4. TV Segnitz, 5. VfL Kellinghusen, 6. FBC Offenburg, 7. MTV Oldendorf, 8. TSV Bederkesa, 9. TSG Tiefenthal, 10. SV Moslesfehn; Alle Ergebnisse

 


Alle Meisterschaften der Jugend und Senioren gibt es auch auf der DFBL-Homepage.

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi