DFBL trauert um IFA-Ehrenpräsident Dohnalek

Verfasst am 1. März 2021
Allgemein

Düsseldorf (DFBL/bec). Ernesto Dohnalek ist tot. Mit dem Argentinier ist am Samstag nach langer Krankheit einer der ganz wichtigen Förderer des Faustballsports gestorben. Er wurde 70 Jahre alt.

„Ernesto war nicht nur sehr lange Präsident der IFA, er war auch ein wirklicher Förderer des internationalen Faustballsports“, sagt DFBL-Präsident Ulrich Meiners, der Dohnalek über Jahrzehnte kannte. „Voller Tatendrang hat er während seiner Präsidentschaft die weltweite Verbreitung des Faustballs vorangebracht – auch indem er auf freundschaftlichen Weg fortwährend brückenbauend tätig war.“

Im August 1995 wurde Ernesto Dohnalek in Windhuk/Namibia zum Präsidenten der International Fistball Association (IFA). Er stand respektable 16 Jahre an der Spitze des Weltverbandes, eher er sein Amt bei der WM 2011 in Österreich an Nachfolger Karl Weiß weitergab. Umgehend wurde er für seine Verdienste um den Faustballsport zum IFA-Ehrenpräsidenten ernannt – und passend feierte seine Heimatnation Argentinien mit WM-Platz 4 einen Riesenerfolg.

Unter Dohnaleks Präsidentschaft nahm der Faustballsport eine enorme Entwicklung. Highlights seiner Amtszeit waren nach seinen eigenen Worten die World Games 2005 in Duisburg und 2009 in Taiwan, sowie die Weltmeisterschaft 2007 vor Zehntausenden Fans in Oldenburg und die Etablierung von U18-Weltmeisterschaften seit 2003.  Eine Premiere feierte der Internationale Faustballverband 1994 in Dohnaleks Heimat. In Buenos Aires wurde die erste Faustball-Weltmeisterschaft der Frauen ausgetragen. Acht Nationen traten damals an. 2003 trafen sich zum ersten Mal die U18-Teams der Jungen aus acht Ländern zur ersten Faustball-WM der U18-Nationalteams. 2006 folgte dann im chilenischen Llanquihue die erste WM der weiblichen U18.

Auch nach seiner Zeit als Spitzenfunktionär blieb Dohnalek „seinem“ Sport treu – trotz schwerer Krankheit sah man ihn auch 2017 bei den World Games in Breslau und 2019 bei der WM in der Schweiz. 

(mit Material von ifa-fistball.com)

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi