Zurück

Brettorf dreht Partie und steht im Halbfinale

Mannheim (DFBL/bec). Was für ein Krimi, was für ein Spektakel: Der TV Brettorf zieht ins DM-Halbfinale ein, weil er gegen den TV Schweinfurt-Oberndorf einen 0:2-Rückstand drehen kann. Mit Schweinfurt ist einer der ganz großen Titelaspiranten schon am ersten Tag raus.

Ins „Endspiel“ ums Halbfinale schickt Schweinfurt-Trainer Jo Sagstetter sein Team wieder ohne Angreifer Oliver Bauer. Dessen Part übernimmt Fabian Sagstetter – und das gelingt ihm vorzüglich. Ohne viel Kraft, dafür mit ganz viel Auge bringt er seinen TVO mit 5:0 in Front. Brettorf, das sein erstes DM-Spiel zuvor mit 1:3 gegen Käfertal verloren hatte, braucht sehr viel Zeit, ums ins Spiel zu finden. Im ersten Satz gelingt ihnen das nämlich nicht mehr: Schweinfurt erhöht auf 9:3, dann Sagstetter lang zu Satzbällen. 11:4 geht der Durchgang nach Franken.

Im zweiten Satz spielen die Norddeutschen dann auch „richtig“ mit: 6:0 führt der TVB und seine Fans feiern jeden Punkt frenetisch. Bei Schweinfurt gelingt dagegen gar nichts mehr, bis Trainer Sagstetter bei 0:6 Schlagmann Oliver Bauer aufbietet. Für ihn geht Maxi Lutz vom Platz. Prompt läuft es wieder besser beim Ersten der Süd-Bundesliga, der mit einer Serie auf 5:6 verkürzt. Bei 7:7 ist der Ausgleich geschafft, und gleich darauf führt der TVO. Tobias Kläner kommt mit seiner Angabe überhaupt nicht durch, Schweinfurts Angreifer-Duo kann somit immer wieder erfolgreich sein. Erst zum 8:9 ist Brettorf wieder erfolgreich. Danach ein zu weit gestellter Brettorfer Ball, Schweinfurter Satzbälle und gleich der 2:0-Satzvorsprung. Sagtstetter verwandelt auf Vorlage von Bauer zum 11:8.

Auch Durchgang drei beginnt Brettorf mit einem Vorsprung, diesmal mit 3:0. Nach Schweinfurter Antwort serviert nun Malte Hollmann – und das gleich kurz und erfolgreich. So wächst der Vorsprung, auch weil Bauer weit raus schlägt, auf 5:1. Es wird aber auch diesmal wieder spannend: 7:7. Satzbälle holt Brettorf nach kurzen Kläner-Bällen zum 10:8. Oberndorf bringt Lutz defensiv für Johann Habenstein, um ein weiteres Mittel gegen die unterschnittenen Services von Malte Hollmann zu haben. Der erste Satzball wird abgewehrt. Der zweite nicht, ein Bauer-Rückschlag landet an der Hallenwand.

Als sechster Mann geben die Brettorfer Fans nun alles, um ihr Team doch noch ins Halbfinale zu bringen. Auf dem Feld läuft es auch weiter für den TVB, er führt schnell 2:0. Dann kommt Schweinfurt wieder auf, macht das 3:3. Tobias Kläner liefert sich ein kurzes Wortgefecht mit einem Zuschauer, rüttelt sein Team wieder wach und macht selbst das 5:3. Für die spektakulären Bälle sorgt Fabian Sagstetter mit seiner enormen Sprungkraft. Die wichtigen Bälle macht aber weiter der Nord-Vize, der mit 8:4 in die entscheidende Phase des vierten Satzes geht. Hollmann per Ass zum 9:5.Dann Sagstetter seitlich ins Aus zu Brettorfer Satzbällen: 10:6. Ein kurzes Service macht den Satz zu: 11:7. Der fünfte Satz muss die Entscheidung über den Halbfinaleinzug und das Vorrunden-Aus bringen.

Nach dem aufgeholten Rückstand  hat Brettorf nun viel Selbstvertrauen, zieht erneut davon bis zum 5:2. Wenig später landet Bauer beim Blocken im Netz und mit 6:3 für den TVB geht es zum letzten Seitenwechsel. Doch es wird noch einmal spannend, Bauer, wieder am Hauptschlag, verkürzt zum 5:6 und holt auch noch den Ausgleich. Dann Tobi Kläner kurz ins Band und es führen wieder die Franken. Mit Sagstetter in der Mitte hat der TVO dem TVB den Zahn gezogen, denn Kurze gelingen nun nicht mehr. Oliver Bauer sorgt für den erneuten Ausgleich – im Irrglauben eines Fehlers fängt er einen Ball einfach auf – 7:7. Es wird noch spektakulärer, denn der nächste Ball, eigentlich schon ein Punkt der Norddeutschen, bleibt unterm Hallendach hängen und es gibt Wiederholung. Die Chance nutzt Bauer per Ass zum 8:7. Brettorfs Spielertrainer Tim Lemke lässt einen Ball unerreichbar ins gegnerische Feld prall zum erneuten Remis. Dann Tobi Kläner diagonal und dem TVB fehlen plötzlich doch wieder nur noch zwei Punkte zum Halbfinale.  Kurz darauf erster Matchball Brettorf – Bauer wehrt mit einem kurzen Ball ab – 10:10. Kläner prellt auf die Ränge, Matchball zwei. Dann wird Oliver Bauer wieder zur tragischen Figur: Seine Angabe fliegt geradewegs in die Hallenwand. 12:10 für Brettorf.

Süd-Meister Schweinfurt, der sich vor dem Turnier selbstbewusst mit ins Titelrennen gebracht hat, verspielt somit noch eine 2:0-Führung und einen eigentlich schon sicheren Halbfinalplatz. Brettorf dreht das Spiel und darf sich von seinen vielen Fans feiern lassen. Im Halbfinale treffen die Nordvertreter auf den Gewinner der anderen Vorrundengruppe, der in der letzten Partie des Tages zwischen Pfungstadt und Berlin ermittelt wird.

TV Schweinfurt – TV Brettorf 2:3 (11:4, 11:8, 9:11, 7:11, 10:12)

Für Schweinfurt spielten: Maximilian Lutz, Jaro Jungclaussen, Johann Habenstein, Fabian Sagstetter, Jens Scheiffele, Oliver Bauer

Für Brettorf spielten: Timo Kläner, Tobias Kläner, Hauke Spille, Tim Lemke, Malte Hollmann

Schiedsrichter: Rainer Frommknecht

Share Button

Zurück

DFBL Infos direkt in dein Postfach.

News, Informationen und Termine gibt’s hier im DFBL Newsletter. Und wenn du dich lediglich für Ergebnisse interessierst, wähle die entsprechende Option.

Ich interessiere mich für (Mehrfachauswahl möglich):

Klicke auf “Eintragen” und du erhältst den kostenlosen Newsletter. Abmelden kannst du dich zu jeder Zeit.