Berlin sieht sich in der Außenseiterrolle

Berlin sieht sich in der Außenseiterrolle
Verfasst am 6. Oktober 2010
Allgemein

Feldmeister VfK 1901 Berlin hat sich erst spät für die DM-Endrunde qualifiziert. Trainer Roland Schubert sieht seine Truppe daher nue in der Außenseiterrolle.

Zwei Tage noch, dann beginnt in der Adam-Riese-Halle zu Bad Staffelstein das Rennen um die Deutsche Meisterschaft im Hallenfaustball der Männer. Wer sichert sich den Titel 2010? Vorjahressieger MTV Hammah, Süd-Spitzenreiter TV Vaihingen/Enz oder doch ein ganz anderes Team? Die DFBL hat sich vor dem DM-Wochenende bei den Teilnehmerteams umgehört.

In der Feldsaison ging es für den VfK Berlin ohne eine einzige Niederlage direkt zum Titel. In der Halle jetzt ein ganz anderes Bild: Da ist die DM-Qualifikation erst auf den letzten Drücker gelungen. Dementsprechend verhalten fährt VfK-Trainer Roland Schubert mit seiner Truppe ins Frankenland: „Wir sind nach einer Hallensaison in der 2. Liga erst zu dieser Saison wieder in die 1. Liga aufgestiegen. In der Halle ist unser Spiel noch zu wechselhaft, da werden wir das Treppchen wohl nur von der Tribüne aus sehen.“

Mit dem TV Stammheim und Titelträger MTV Hammah warten schon in der Vorrunde zwei ganz dicke Brocken, das Aus könnte somit schon am Sonnabend kommen. Schubert: „Diese Gefahr sehen wir, trotzdem wird es für unsere Gegner sicherlich auch nicht leicht. Bei uns sind alle fit, die letzten Klausuren werden gerade in den Unis geschrieben, auf dem Weg in die verdienten Semesterferien geht es noch zur DM.“

Für den VfK-Trainer führt auf dem Weg zum Titel kein Weg an den beiden Liga-Spitzenreitern vorbei: „In der Halle sind  für mich der TV Vaihingen und der MTV Hammah wieder die großen Favoriten. Wir haben Hammah in diesem Winter schon absolut fit und engagiert gesehen, kein Vergleich mit dem Auftreten der Mannschaft zur DM im Feld.“

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi