U18-Frauen sind Europameister!

Kleindöttingen (DFBL/ssp). Die deutschen U18-Frauen haben bei den Europameisterschaften in Kleindöttingen (Schweiz) die Goldmedaille gewonnen. In einem spektakulären Finale besiegte die Mannschaft mit dem Bundesadler Österreich mit 3:1 und revanchierte sich damit für die Vorrundenniederlage gestern. Zuvor war mit einem glatten 3:0 gegen die Schweiz der Finaleinzug perfekt gemacht.

Hochkonzentriert ging die deutsche Mannschaft im Halbfinale gegen den EM-Gastgeber zu Werke. Das gesamte Gerüst zeigte sich dabei deutlich stabilisiert zum Vortag. Im Angriff setzte das Bundestrainer-Duo Hartmut Maus und Heike Hafer auf Jacqueline Börste und Svenja Schröder, dazu in der Defensive auf Laura Kauk, Karen Schulz und Ida Hollmann. Nach einem perfekten deutschen Start kämpfte die Schweiz im zweiten Satz lange und erfolgreich mit. Am Ende bewies Team Deutschland die besseren Nerven und machte mit 11:5 den Finaleinzug perfekt.

Endspiel – wieder gegen Österreich. Bereits bei den letzten beiden Austragungen standen sich die beiden Länder im Finale gegenüber. Doch während Österreich in den Jahren zuvor und auch in der Vorrunde am Tag zuvor erfolgreich war, jubelte 2017 am Ende die deutsche Mannschaft.

Mit der gleichen Startformation wie gegen die Schweiz begann der amtierende Weltmeister auch im Endspiel und lieferte sich gegen den Kontrahenten aus der Alpenrepublik einen wahren Fight um den Titel. Deutschland legte vor, Österreich schlug zurück. Gerade die beiden Abwehrreihen lieferten eine eindrucksvolle Vorstellung ab. Während hier noch das deutsche Manko am ersten EM-Tag lag konnten sich die deutschen Fans am Finaltag auf das Abwehrbollwerk verlassen. Im dritten Abschnitt zeigte sich der Weltmeister in den entscheidenden Phasen cleverer, holte sich die erneute Satzführung. Hier marschierte das Team um Kapitän Svenja Schröder deutlich davon, vergab dann aber, nach einigen Wechseln, die ersten Matchballe, Österreich verkürzte. Beim 10:8 war es dann die eingewechselte Kaja Hutz die zum Europameistertitel punktete.

Deutschland – Österreich 3:1 (12:10, 10:12, 11:7, 11:8)

Zurück
GHP Kammachi Sportastic Ludwig Lobi