Zurück

Als Gruppensieger für Double Elimination qualifiziert

> Starke Leistung: Luca von Loh ließ in der Abwehr kaum einen Ball durch. (Bild: DFBL/Spille)

Roxbury (DFBL/ssp). Der Deutsche Express der U18-Nationalteams rollt weiter in Richtung Endrunde. Bei den Weltmeisterschaften im amerikanischen Roxbury blieben die Mannschaften auch am zweiten Wettkampftag ohne Satzverlust. Gegen die Schweiz gab es jeweils einen 3:0-Sieg. Ab Donnerstag startet die Double Elimination – dann geht´s ums Ganze.

Die männliche U18 legte im Duell mit der Schweiz vor. Die beiden Trainer Kolja Meyer und Tim Lemke setzten zu Beginn auf Marc Löwe und Manuel Kögel im Angriff sowie in der Defensive auf Jacob Jungclaussen, Tom Hartung und Nils Hantke. Die Starting Five musste sich im Duell mit den Eidgenossen dabei gerade im ersten Abschnitt mächtig strecken. Die Schweizer starteten hochmotiviert, lieferten sich ein spannendes Duell mit Team Deutschland und hielt bis zum 8:8 mit. „Wir wussten, dass die Partie nicht so leicht wird wie gegen Italien und Argentinien“, sagte Jacob Jungclaussen, Zuspieler vom TV. „Im ersten Satz haben wir gerade im Zuspiel noch einige Probleme gehabt, konnten die Schläge dadurch nur selten in die Lücken spielen.“ Erst zum Ende des Satzes spielte Deutschland konsequenter, die entscheidenden Punkte setzte Marc Löwe und sicherte damit die Satzführung. Und mit dieser im Rücken spielte der Titelverteidiger befreit auf. Gerade einmal einen Schweizer Punkt ließen die Spieler im zweiten Durchgang zu. Auch im dritten Abschnitt kam wenig Spannung auf – der dritte Sieg im dritten Spiel war perfekt (11:8, 1:1, 11:4). „Unsere Abwehr war das gesamte Spiel extrem stark“, lobte Jacob Jungclaussen. „Die Schweiz hat es uns im Laufe der Partie mit extrem vielen Eigenfehlern aber auch einfach gemacht. Wir mussten eigentlich nur sicher spielen“. Damit steht Deutschland mit 6:0 Punkten als Gruppensieger fest. In der ersten Runde der Double Elimination warten die Gastgeber der USA, die in ihrer Gruppe den vierten Platz belegt haben. Mit einem Sieg wird wahrscheinlich Brasilien warten. „Als wir angereist sind war Brasilien der absolute Top-Favorit für uns. Heute haben sie überraschend deutlich mit 1:3 gegen Österreich verloren“, sagte Jungclaussen. „Wir wissen zwar, dass sie mit Bruno Arnold einen Weltklasse-Angreifer haben, aber das Spiel heute hat bewiesen, dass sie nicht unschlagbar sind. Wenn wir alle Vollgas geben, dann ist ein Sieg möglich.“ Mittelmann Jungclaussen freut sich bereits auf das Duell mit den Südamerikanern. „Die Stimmung wird bestimmt riesig sein, das wird eine tolle Begegnung.“

Nur 30 Minuten nach Ende der Jungen-Partie trat die weibliche U18 zu ihrem Duell mit der Schweiz an – und zeigte eine eindrucksvolle Leistung – obwohl die zehn Spielerinnen fast den gesamten Tag auf ihre Partie warten mussten. „Wir sind etwas später aufgestanden, haben uns mit etwas Aqua-Gymnastik, gemeinsam mit den Jungs, im Hotel-Pool vorbereitet“, berichtete Leonie Pfrommer vom TSV Calw. Auch der Gegner aus der Schweiz wurde in deren Duell mit Chile unter die Lupe genommen. „Wir wussten, dass die Angreiferinnen viel lange und halblange Bälle spielen und waren darauf gut eingestellt“, so Pfrommer. Gerade die Deutsche Defensive machte im Duell mit den Schweizerinnen einen extrem sicheren Eindruck und veranlasste die Zuschauer zu Szenenapplaus – beim 3:0-Erfolg (11:4, 11:7, 11:3) kamen wieder alle Spielerinnen zum Einsatz. Die erste Runde der Double Elimination darf Deutschland mit dem ersten Platz in der Gruppe aussetzen – danach wartet wahrscheinlich Österreich. „Dort müssen wir wahrscheinlich noch einmal eine Leistungssteigerung zeigen“, glaubt Leonie Pfrommer. „Wenn wir aber noch einmal eine Schippe drauflegen, ist alles möglich.“

Share Button

Zurück

DFBL Infos direkt in dein Postfach.

News, Informationen und Termine gibt’s hier im DFBL Newsletter. Und wenn du dich lediglich für Ergebnisse interessierst, wähle die entsprechende Option.

Ich interessiere mich für (Mehrfachauswahl möglich):

Klicke auf “Eintragen” und du erhältst den kostenlosen Newsletter. Abmelden kannst du dich zu jeder Zeit.