Zurück

Unterhaugstett holt bei Saisonabschluss die ersten und letzten Punkte

Calw (DFBL/saj) – Vaihingen, Unterhaugstett und Öschelbronn beenden als erste drei Teams der Frauen Südliga die Feldrunde 2016. Dabei wir der TV Vaihingen/Enz als klarer Favorit seiner Rolle gerecht und besiegelt die Spieltags-Saison mit 4:0 Punkten durch jeweils 3:0 Sätze. Auch der TV Unterhaugstett erklimmt mit großer Aufopferung das zum Saisonende gesetzte Minimalziel „nicht mit Null punkten aus der Liga treten“ und siegte gegen den TV Öschelbronn. Somit wird der TVÖ mit leeren Händen aus der Feldrunde entlassen und steht neben dem TVU als zweiter Absteiger fest.

Auf der Sportanlage am Alten Postweg begrüßte der TV Vaihingen/Enz die beiden Gäste vom TV Öschelbronn und TV Unterhaugstett zur letzten Rundenbegegnung der diesjährigen Feldsaison. Den Auftakt gaben die Gastgeberinnen gegen den TV Öschelbronn. Zu Beginn spielte man auf leicht nassem Boden, sodass die ersten Ballwechsel mit größerer Schnelligkeit über den Boden flutschten. TVÖ-Angreiferin Fenja Stallecker stellte die Vaihinger Defensive vor große Aufgaben und präsentierte sich heute mit einem starken Aufschlag. Die Partie lief viel über sie und sorgte dafür, dass der TVÖ im Spiel blieb. Doch die Vaihinger Abwehr leistete blitzsaubere Arbeit und parierte ein um anderes Mal die Angriffe. Somit kam die eigene Offensive in gute Ausgangslage und verzeichnete regelmäßig großen Erfolg im Halbfeld der Gäste. Der TVÖ lies aber nicht so schnell locker und kam mit Kampf immer wieder zurück ins Spiel, sodass der Abstand zum TVV nicht zu weit werden konnte. Am Schluss zeigte aber Vaihingen größere Abgeklärtheit und brachte das Spiel 3:0 in trockene Tücher und das trotz diverser Wechselspielchen (11:7, 11:9, 11:7). Sichtlich geknickt durch die Niederlage gegen den TVV trat der TVÖ dann lang nicht so stark wie eben noch gegen den TV Unterhaugstett an. Dieser Sieg war wichtig für die Badenerinnen, da durch ihn die kleine Chance gewahrt werden konnte einen Abstieg noch abwenden zu können. Doch auch die Frauen aus Haugstett, die bereits sicher als erster Abstiegskandidat feststehen, hatten noch wenigstens ein Minimalziel für ihren letzten Auftritt in der ersten Bundesliga ausgemacht: So wollte man auf keinen Fall zu-null aus der Liga abtreten. Dieses Ziel fest im Visier bäumten sich die TVU-Frauen auch gleich gewaltig gegen den TVÖ auf. Mit viel Kampf, Herz und Teamgeist agierte der TVU fehlerfreier im Angriff. Und auch die TVU-Abwehr war in den entscheidenden Momenten konzentrierter und kämpferischer zu Werke, sodass der Traum vom Klassenerhalt beim TVÖ bald zerplatzte. Lediglich der zweite Satz ging 11:9 an den TVÖ, alle anderen Sätze verbuchte sich heute der TVU jeweils 9:11 und ergatterte sich tatsächlich noch die ersten und letzten zwei Punkte in dieser Runde. Mit diesem ersten Sieg im Rücken, war der TVU dann auch schon völlig zufrieden und lies sich allen Wind aus den Segeln nehmen. Deshalb und sicher auch weil man gegen den TVV nicht so viel auszurichten vermochte, war im Spiel gegen den TV Vaihingen/Enz nicht mehr sonderlich viel Gegenwehr zu sehen. Das Zepter lag von Anfang bis Ende der Partie unumstritten in den Händen der Vaihingerinnen. Zu keiner Zeit gab es für den TVU eine wirkliche Chance das Spiel anzunehmen beziehungsweise erfolgreich mitzuwirken. So ergab sich für die Vaihingerinnen auch die komfortable Lage Umstellungen und Einwechslungen zuzulassen, ohne dem Spielfluss einen Bruch zu tun. Die Sätze gingen schnell und deutlich an den TVV (11:3, 11:7, 11:2). Mit diesem Spieltag stehen nun also zum Einen die beiden Absteigerteams der Südliga fest und zum Anderen löste der TV Vaihingen/Enz das DM-Ticket mit 100%-iger Sicherheit und darf mit dem TSV Calw und Dennach Mitte August nach Bredstedt reisen.

Share Button

Zurück

DFBL Infos direkt in dein Postfach.

News, Informationen und Termine gibt’s hier im DFBL Newsletter. Und wenn du dich lediglich für Ergebnisse interessierst, wähle die entsprechende Option.

Ich interessiere mich für (Mehrfachauswahl möglich):

Klicke auf “Eintragen” und du erhältst den kostenlosen Newsletter. Abmelden kannst du dich zu jeder Zeit.