Zurück

Kein Team behält die weiße Weste

Theresa Schröder erkämpft sich mit dem TV Jahn Schneverdingen einen Platz in den Top-3. (Foto: DFBL/Schönwandt)
> Theresa Schröder erkämpft sich mit dem TV Jahn Schneverdingen einen Platz in den Top-3. (Foto: DFBL/Schönwandt)

Oldenburg (DFBL/saw). Bereits nach dem zweiten Spieltag verlieren die Teams aus Selsingen und Ahlhorn die weiße Weste, sodass nun keine Mannschaft ungeschlagen ist. Trotz einer 1:3-Niederlage (9:11; 11:6; 9:11; 7:11) der Selsingerinnen, die gegen glänzend aufgelegte Kaulsdorferinnen das Nachsehen hatten, bleibt der MTSV an der Spitze der Tabelle.

In dieser Partie waren es vor allem Zuspielerin Sophia Frenzel als auch Nationalspielerin Aniko Müller, die den Ausschlag gaben. Verdient ging man gegen Selsingen als Sieger vom Feld und auch zuvor hatte man sich gegen den Ahlhorner SV mit 3:1 (11:9; 9:11; 12:10; 11:6) durchgesetzt, indem man in den entscheidenden Phasen, insbesondere im dritten Durchgang, die besseren Nerven zeigte. Ohne Punkte und mit hängenden Köpfen kehrt der ASV aus Berlin zurück. An das verlorene Spiel gegen die Gastgeber schloss sich eine deutliche 0:3-Niederlage (6:11; 7:11; 5:11) gegen den MTSV Selsingen an. Während Kaulsdorf auf Platz 2 der Tabelle klettert, rutscht der Ahlhorner SV auf den vierten Platz ab.

Eine positive Bilanz zieht der TV Jahn Schneverdingen, der nun punktgleich mit den Teams aus Selsingen und Kaulsdorf auf dem dritten Tabellenplatz landet. Auf einen 3:1-Erfolg (11:6; 8:11; 11:4; 11:5) über die Aufsteiger vom VfK Berlin folgte ein weiterer Sieg über den TSV Schülp. Ohne in größere Bedrängnis zu geraten sicherte sich der TV Jahn drei Sätze in Folge zum 3:0 (11:5; 11:6; 11:9). Den ersten Erfolg feiert der TSV Schülp, indem man wichtige Punkte gegen den VfK Berlin erkämpfte. In einer knappen Begegnung brachte der fünfte Satz die Entscheidung zu Gunsten der Schleswig-Holsteinerinnen (11:7; 4:11; 11:8; 12:14; 11:9). Im Tabellenkeller tummeln sich somit punktgleich (2:6) die Teams aus Berlin, Schülp und Kellinghusen.

So erarbeiteten sich auch die Holsteinerinnen aus Kellinghusen die ersten Punkte, indem man in der Begegnung mit dem TSV Bardowick den 1:2-Satzrückstand in einem äußerst knappen vierten Durchgang ausglich und schließlich im fünften Satz die Oberhand behielt. Dies bedeutete den 3:2-Sieg (9:11; 11:7; 5:11; 12:10; 11:6) für das Team um Jugendnationalspielerin Jacqueline Böhmker. Davon ließen sich die Aufsteiger aus Bardowick jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Überraschend, aber hochverdient siegte das Team von Trainer Florian Reukauf mit 3:1 (11:6; 7:11; 11:7; 11:3) über die erfahrenen Bundesligisten vom SV Moslesfehn. Diese wiederum dominierten im letzten Spiel des Tages die Gastgeber vom VfL Kellinghusen mit 3:1 (11:6; 12:10; 7:11; 11:5).

Mit jeweils zwei erspielten Siegen bilden die Mannschaften aus Moslesfehn, Bardowick und Ahlhorn vor der WM-Pause das Mittelfeld der Tabelle. Erst am 6. Dezember geht der Kampf um die Deutsche Meisterschaft und den Klassenerhalt weiter.

Share Button

Zurück

DFBL Infos direkt in dein Postfach.

News, Informationen und Termine gibt’s hier im DFBL Newsletter. Und wenn du dich lediglich für Ergebnisse interessierst, wähle die entsprechende Option.

Ich interessiere mich für (Mehrfachauswahl möglich):

Klicke auf “Eintragen” und du erhältst den kostenlosen Newsletter. Abmelden kannst du dich zu jeder Zeit.