Zurück

ASV kann DM vor der Haustür planen

Brettorf (DFBL/ssp) Gleich 15 Spiele gingen am vergangenen Wochenende in der 1. Bundesliga Nord der Frauen über die Bühne. Am fünften und sechsten Spieltag der laufen Feldsaison waren sechs der neun Bundesligisten an beiden Tagen im Einsatz. Einzig die Teams aus dem Landkreis Oldenburg hatten ihren Rückrundenauftakt bereits vor zwei Wochen ausgetragen.

An der Tabellenspitze zieht der Ahlhorner SV fast einsam seine Kreise. Gegen Bayer Leverkusen und den TSV Schülp feierten die Blau-Weißen auch bei teils schwierigen Bedingungen zwei ungefährdete 3:0-Erfolge. Damit bleibt der ASV bei einer Saisonniederlage und kann langsam aber sicher für die Deutschen Meisterschaften Mitte August in Moslesfehn planen.

Das liegt auch daran, dass der Abstand zu den Verfolgern mit den beiden Siegen weiter angewachsen ist. Platz zwei belegt aktuell der TV Jahn Schneverdingen, mit einer Niederlage aus den vier Spielen. Dieser offenbarte am Samstag gegen den Ohligser TV (3:2) und den TSV Schülp (3:1) zwar gerade in der Defensive Schwächen, blieb auf eigener Anlage aber ohne Punktverlust. Anders am zweiten Tag in Brettorf. Gegen den Gastgeber gab es zwar einen 3:1-Sieg, im anschließenden Spiel gegen den VfL Kellinghusen folgte aber die dritte Saisonniederlage. Das Duell zwischen dem Tabellenzweiten- und dritten war dabei eine Schlacht über gleich fünf Sätze. Nach 2:0-Führung Schneverdingen schlugen die Schleswig-Holsteinerinnen zurück, erkämpften sich den Entscheidungssatz. Hier wechselte die Führung dann hin und her – bis zum 14:14. In dieser spannenden Phase sorgte beim letzten Ball dann eine Schiedsrichterentscheidung für Zündstoff. Der TV Jahn sah den Ball deutlich im Aus, es wurde aber auf Punkt für Kellinghusen entschieden.

Trotz dieses Erfolges zogen die Störstädterinnen nicht an den Heidschnucken vorbei sondern nur gleich. Neben diesem Sieg und weiteren insgesamt vier Punkten aus den Begegnungen gegen Leverkusen (3:0) und Hammah (3:1) verlor das Team von Bernd Schneider und Rouven Kadgien gegen den TV Brettorf (1:3) und verpasste damit den Sprung auf den zweiten Platz, der für die DM-Teilnahme berechtigen würde.

Platz vier gehört weiterhin dem SV Moslesfehn. Dieser zeigte sich nach den beiden Derbyniederlagen vor zwei Wochen deutlich verbessert, gewann gegen den MTV Hammah (3:0) und Ohligser TV (3:1). „Die Kurve zeigt wieder nach oben“, freute sich SVM-Coach Till Oldenbostel.

Auf den fünften Rang verbessert hat sich das dritte Team aus dem Oldenburger Land. Der TV Brettorf feierte Saisonsieg Nummer fünf und führt damit das Trio von 10:14 Punkten an. Direkt dahinter folgt der TSV Schülp, der sich auch von einer Autobahn-Vollsperrung am Samstag nicht aus der Ruhe bringen ließ und die Zeit zum ersten Warmspielen nutzte – mit Erfolg. Gegen Gastgeber Schneverdingen gab es an Tag eins zwar eine Niederlage, gegen den Ohligser TV dafür einen 3:1-Erfolg. Und auch vor heimischer Kulisse jubelte der TSV, der gegen Leverkusen den entscheidenden fünften Satz mit 13:11 für sich entschied. Auch Bayer 04 Leverkusen gehört zu den Teams mit 10:14 Punkten, rutschte in der Tabelle aber mit nur einem Sieg gegen Hammah (3:0) auf Platz sechs ab.

Kaum zu verhindern ist der Abstieg beim Ohligser TV. Der Aufsteiger verlor gleich alle vier Begegnungen, teils deutlich (1:3 gegen Schülp und 0:3 gegen Moslesfehn), aber auch nur äußerst knapp (2:3 gegen Schneverdingen und Hammah). Möglich ist der Klassenerhalt noch, dazu sind jetzt aber vier Siege aus vier Spielen nötig.

Den ersten Saisonsieg feierte der MTV Hammah am Sonntag. Nach zehn Begegnungen ohne Punktgewinn schlugen die Staderinnen den OTV mit 3:2, trotzdem wird das Tabellenschlusslicht wohl für die zweite Liga planen müssen.

Share Button

Zurück

DFBL Infos direkt in dein Postfach.

News, Informationen und Termine gibt’s hier im DFBL Newsletter. Und wenn du dich lediglich für Ergebnisse interessierst, wähle die entsprechende Option.

Ich interessiere mich für (Mehrfachauswahl möglich):

Klicke auf “Eintragen” und du erhältst den kostenlosen Newsletter. Abmelden kannst du dich zu jeder Zeit.